Fr

25

Sep

2020

Einladung zur Trainersitzung 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen

 

Hiermit lade ich euch herzlich zu unserer Sitzung ein:

 

 Donnerstag, den 8. Oktober

 

um 19:00 Uhr in der LA-Halle

 

 

Tagesordnung

 

1.     Begrüßung

 

2.     Berichte aus den Trainingsgruppen/Gerätebedarf

 

3.     Neuordnung der Trainingsgruppen/Trainingszeiten

 

Besonderheiten bei der Planung des Hallentrainings

 

4.     Planung des Sportjahres 2021

 

5.     weitere Termine

 

6.     Verschiedenes

 

 

Viele Grüße

 

Jürgen

 

Di

22

Sep

2020

Nordrhein-Jugendmeisterschaften 2020 Teil 1 am 19./20. September in Essen und Krefeld-Uerdingen

Fabian Baten machte einen riesigen Leistungssprung im Hürdenlauf.
Fabian Baten machte einen riesigen Leistungssprung im Hürdenlauf.

 

Silber und Bronze für Fabian Baten

 

Zum Ende der laufenden Sommersaison fand am vergangenen Wochenende in Essen und Krefeld-Uerdingen der erste Teil der Nordrhein-Jugendmeisterschaften 2020 statt. Der zweite Teil wird am kommenden Wochenende im BESAGROUP-Sportpark Rhede ausgetragen. Zuschauer sind laut Ausschreibung des Leichtathletik-Verbandes-Nordrhein nicht zugelassen.

 

In Essen und Uerdingen war das LAZ Rhede mit acht Athleten vertreten. Die besten Platzierungen erreichte Fabian Baten, der bei seinen letzten Meisterschaften in der Jugendklasse mit einem zweiten Platz im Weitsprung (6,23) und dem dritten Platz im 110-m-Hürdenlauf (15,60) überzeugte. Sein Trainer Roman Buhl freute sich insbesondere über die deutliche Verbesserung von Baten im Hürdensprint: „Da ist endlich der Knoten geplatzt und Fabian wurde für seinen tollen Trainingseinsatz belohnt“!

 

Vierte Plätze errangen Rieke Unland im Speerwurf der weiblichen U18 (33,84) und Enie Dangelmaier im Weitsprung (5,57) der selben Altersklasse. Während Unland mit einer neuen persönlichen Bestweite durchaus zufrieden war, musste Dangelmaier nach vier Versuchen den Wettkampf abbrechen, da sie Schmerzen im Sprungfuß spürte. Eine neue persönliche Bestzeit (11,83) lief Niklas Venhues als Fünfter des 100-m-Finales der M15. Auch Mathis Morlo rangierte nach übersprungenen 1,78 Metern auf dem fünften Platz im Hochsprung der U18. Sechste Plätze erreichten Alina Bielefeld mit 5,24 Metern im Weitsprung und Fiona Terhardt mit 31,56 Metern im Speerwurf der U18. Achte im 100-m-Finale der W15 wurde Ayisha Mouhamed in 13,29 Sekunden.

 

Die Meisterschaften werden am Samstag und Sonntag in Rhede fortgesetzt. Das LAZ Rhede ist mit sieben Athletinnen und Athleten vertreten. Pressevertreter können sich beim LAZ Rhede akkreditieren.

 

Ergebnisse aus Essen

 

Ergebnisse aus Krefeld-Uerdingen

 

Informationen www.lvnordrhein.de

 

 

 

 

Do

17

Sep

2020

33.Sonsbecker Mehrkampf-Meeting und 2. Sonsbecker Lauf-Meeting am 12./13. September 2020 in Sonsbeck

U20-Sieger Fabian Baten errang starke 5798 Punkte.
U20-Sieger Fabian Baten errang starke 5798 Punkte.

Ungefährdeter Mannschaftserfolg

 

Zwei herrliche Spätsommertage bescherten den Mehrkämpfern des LAZ Rhede beste Voraussetzungen, um bei dem traditionellen Sonsbecker-Mehrkampf-Meeting ihr Können zu zeigen. Nach Monaten der zielgerichteten Vorbereitung brannte vor allem Fabian Baten auf seinen letzten Zehnkampf in der Jugendklasse. Der Schützling von LAZ-Trainer Roman Buhl überzeugte bereits am ersten Wettkampftag mit fünf persönlichen Bestleisungen, wobei die 6,51 Meter im Weitsprung herausragten. Nach einer kleinen Schwächephase zu Beginn des zweiten Tages im Diskuswurf und Stabhochsprung zeigte Baten mit einem guten Speerwurfergebnis (47,46) und vor allem beim ablschließenden 1500-m-Lauf (4:49,44), was in ihm steckt. Am Ende stand der deutliche Sieg und eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung um fast 500 Punkte auf starke 5.798 Punkte und somit auf Rang 14 der aktuellen Deutschen U20-Bestenliste.

 

Die Betonung auf Kampf lag bei dem Wettkampf von Robert Hallbauer, der in der Männerklasse antrat und der vor allem mit seinen 3,30 Metern im Stabhochsprung sein altes Können aufblitzen ließ (5. Platz/2.739). In der Frauenklasse traten Kim-Jessica Thöne, Alicia Südholt und Greta Boeck im Siebenkampf an. Sie machten den Sieg unter sich aus und am Ende setzte sich Kim-Jessica Thöne mit 3.333 Punkten gegen ihre Trainingspartnerinnen durch.

Ende gut, alles gut, hieß es für Enie Dangelmaier, die erstmals einen Siebenkampf bestritt. Doch gleich bei der ersten Disziplin, dem 100-m-Hürdensprint, patzte die DM- Achte im Weitsprung der U18 und lief mit zehn statt acht Schritten zur ersten Hürde. In 19,11 Sekunden blieb sie dann weit unter ihren Möglichkeiten. Deutlich besser lösten Rieke Unland und vor allem Lene Stumpen ihre Aufgabe, so dass mit 16,05 Sekunden und 15,74 Sekunden viele Punkte auf das Konto der beiden kamen. Bereits im Hochsprung konnten Fiona Terhardt, die vierte im Bunde, und Enie Dangelmaier mit starken 1,52 und 1,60 Metern wertvolle Punkte aufholen. Beste Kugelstoßerin war anschließend Rieke Unland, die die 3-kg-Kugel 11,36 Meter weit stieß. Nach dem ersten Tag rangierte ein LAZ-Duo mit Rieke Unland und Lene Stumpen hinter der Führenden Lea Lambertz (Hilfarth) auf den Rängen zwei und drei.

 

Am zweiten Tag spielte Dangelmaier mit guten 5,59 Metern im Weitsprung und starken 36,61 Metern im Speerwurf ihre Stärken aus und setzte sich vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Einen tollen Wettkampf lieferte auch Lene Stumpen, die noch der W15-Klasse angehört, ab. Erstmals sprang sie über 5 Meter weit (5,14m) und lief zum Schluss gute 2:40,92 Minuten über die 800 Meter. Auch Fiona Terhardt und Rieke Unland zeigten am zweiten Tag gute Leistungen, so dass am Ende ein ungefährdeter Mannschaftserfolg mit 12.524 Punkten erzielt wurde. Das LAZ-Team rangiert damit im DLV unter den Top Ten. „Dabei war es für alle vier der erste Siebenkampf“, war LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm stolz auf die Leistungen seiner Athletinnen. In der Einzelwertung siegte Enie Dangelmaier mit 4321 Punkten. Rieke Unland (4.172) und Lene Stumpen (4.031) folgten hinter Lea Lambertz auf den Plätzen drei und vier und Fiona Terhardt belegte mit 3.486 Punkten den siebten Platz.

 

Starke 800-m-Zeiten liefen in Sonsbeck Enid und Litlith Withag. Beim zweiten Sonsbecker Lauf-Meeting in diesem Jahr siegte Enid Withag in 2:33,37 Minuten in der Altersklasse W13 und Lilith Withag rangierte nach schnellen 2:39,67 Minuten auf dem zweiten Platz der W12.

 

Ergebnisse

 

 

 

Mo

07

Sep

2020

LAZ-Athlet Vißer verpasst als Vierter Edelmetall

Gerrit Vißer wirft den Hammer im zweiten Versuch auf 62,31 Meter. Auf dem Archivfoto vom Internationalen Meeting 2019 beobachten Hammerwurfikone Manfred Hüning und Bürgermeister Jürgen Bernsmann das Geschehen.
Gerrit Vißer wirft den Hammer im zweiten Versuch auf 62,31 Meter. Auf dem Archivfoto vom Internationalen Meeting 2019 beobachten Hammerwurfikone Manfred Hüning und Bürgermeister Jürgen Bernsmann das Geschehen.

 

Rheder bei den deutschen Jugend-Meisterschaften

der Leichtathleten in Heilbronn

 

BBV-Pressebericht von Björn Brinkmann

 

Rhede/Heilbronn - Bei den deutschen Jugend-Meisterschaften der Leichtathleten in Heilbronn fehlt dem Hammerwerfer Gerrit Vißer vom LAZ Rhede in der Altersklasse M18 knapp ein Meter zu Platz drei. Enie Dangelmaier wird im Weitsprung der U18 Achte.

 

Gerrit Vißer hat bei den deutschen Jugend-Meisterschaften der Leichtathleten in Heilbronn eine Medaille kapp verpasst. Der Hammerwerfer des LAZ Rhede landete in der Altersklasse U18 mit geworfenen 62,31 Metern auf dem vierten Platz. 1,05 Meter fehlten am Ende zum Edelmetall. Trainer Werner Niehaus war anschließend dennoch hochzufrieden, wie LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm berichtet. „Gerrit war zum Teil etwas übermotiviert. So war er bei seinem vierten und fünften Versuch bei der zweiten und dritten Umdrehung zu dynamisch. Der Hammer verzeiht aber keine technischen Fehler, und so waren diese Versuche ungültig“, sagte Palm. Er fand es aber positiv, dass Vißer alles versucht hatte. „Jetzt wissen wir, wo die Grenzen sind“, sagte der LAZ-Stützpunktleiter. Der Sieg ging an Hurych Kai vom KSV Fürth, der mit 72,72 Metern in einer eigenen Liga warf.

 

Palm hatte Vißer im Vorfeld mit dem Vereinsrekord gelockt, der immer noch bei 63,58 Metern liegt und von André Krasemann gehalten wird. „Hätte er die geknackt, hätte er Bronze gewonnen. Aber wenn man mit der fünftbesten Weite anreist und dann Vierter wird, darf man durchaus sehr zufrieden sein“, sagte Palm. Außerdem habe Vißer im Winter sogar den zweiten Platz geholt. Zusammen mit Maximiliane Langguth und Trainer Werner Niehaus habe er das LAZ in dieser Saison schon hervorragend vertreten, befand Palm.

 

Er selbst war als Trainer von Weitspringerin Enie Dangelmaier mit nach Heilbronn gefahren. Diese war mit einer Weite von 6,04 Metern angereist. Das hätte in Heilbronn zur Silbermedaille gereicht, doch Dangelmaier blieb diesmal unter ihren Möglichkeiten und wurde mit 5,70 Metern Achte. „Wir haben den Wettkampf noch in Heilbronn analysiert. Die letzten Trainingseinheiten waren super. Aber bei der DM hat die Lockerheit gefehlt, die Enie sonst so auszeichnet. Sie muss lernen, diese auch dann zu zeigen, wenn es um viel geht“, sagte Palm. Dangelmaier wollte nämlich unbedingt die 6,10 Meter knacken, was der Norm für den C-Kader entspricht. Im Anlauf fehlte dann aber die Dynamik und damit auch die Geschwindigkeit. „Einen achten Platz bei einer DM muss man aber auch nicht kleinreden. Und sie hat die Nerven bewahrt und ihren weitesten Versuch im dritten Durchgang gezeigt, sodass sie noch drei weitere Male ran durfte“, sagte Palm. Den Wettkampf gewann die 16-jährige Laura Raquel Müller von der Unterländer LG mit starken 6,25 Metern.

 

Palm zollte allen Athleten großen Respekt, die diese außergewöhnlichen Meisterschaften gut gemeistert hatten: „Sie mussten in Schlangen stehen, Fieber messen, Masken tragen und durften nur zu den Wettbewerben ins Stadion; eine Siegerehrung gab es nicht. Trotzdem haben sie gute Leistungen gezeigt.“ Nun hofft Palm aber, dass nächstes Jahr in Rostock wieder alles normal über die Bühne gehen kann.

 

Ergebnisse

 

 

 

Do

03

Sep

2020

79. Deutsche Jugendmeisterschaften vom 4. bis 6. September 2020 in Heilbronn - Vorbericht

Die vielseitige Athletin Enie Dangelmaier hat sich im Weitsprung für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert. (Archivfoto)
Die vielseitige Athletin Enie Dangelmaier hat sich im Weitsprung für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert. (Archivfoto)

Endkampfplatzierungen anvisiert

 

Noch Ende letzter Woche stand die Austragung der 79. Deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn auf der Kippe. Der Anstieg der Coronafallzahlen in der badenwürttembergischen Stadt versetzte die Verantwortlichen bei Stadt und Verband in Alarmbereitschaft, doch letztlich entschied man sich zur Ausrichtung der Meisterschaft unter strengen Sicherheitsvorkehrungen.

 

Vom LAZ Rhede konnten sich mit Gerrit Vißer (Hammerwurf) und Enie Dangelmaier (Weitsprung) zwei der hoffnungsvollsten Nachwuchstalente des Landesleistungsstützpunktes qualifizieren. Beide rangieren mit ihren Saisonbestleistungen auf Position fünf der Deutschen U18-Bestenlisten. Aufgrund der hohen Leistungsdichte im Hammerwurf und Weitsprung steht als erstes Ziel das Erreichen des Endkampfes der besten Acht im Fokus. „Gerrit hat bereits mit der Silbermedaille bei den Deutschen Jugend-Winterwurfmeisterschaften einen tollen Erfolg gefeiert und kann somit etwas entspannter in den Wettkampf gehen als die Konkurrenz“, sieht LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm einen psychologischen Vorteil für Vißer.

Die Goldmedaille ist nach Lage der Dinge für Kai Hurych (Fürth) reserviert, der mit einer Saisonbestleistung von 76,81 Metern rund zwölf Meter weiter geworfen hat als die Nummer zwei. Zwischen der Bestleistung des Zweitplatzierten und dem aktuell sechstbesten Werfer liegen hingen nur 1,78 Meter, so dass hier ein spannender Wettkampf um die Medaillen erwartet werden darf.

 

Ähnlich sieht die Situation im Weitsprung der weiblichen U18 aus. Jedoch fehlt hier die absolute Favoritin und die Leistungsdichte ist bei fünfzehn Teilnehmerinnen noch etwas höher. „Eigentlich liegt die DM-Norm bei 5,75 Meter, aber da nur 15 Teilnehmerinnen zugelassen wurden, musste man schon 5,84 Meter weit springen, um sich zu qualifizieren“, erläutert Palm die Besonderheit der laufenden Saison. Als Jahresbeste geht Laura Raquel Müller (Unterländer LG) mit einer Weite von 6,21 Meter an den Start, aber dahinter folgt schon Ruth Hildebrand (Mannheim) mit einer Saisonbestweite von 6,18 Meter. Enie Dangelmaier würde natürlich gerne ihre persönliche Bestleistung von 6,04 Meter steigern und ist nach zuletzt starken Trainingsleistungen nach Aussage ihres Trainers Jürgen Palm auch  in der Lage dazu: „Wir gehen sehr zuversichtlich in die Meisterschaft und freuen uns auf einen spannenden Wettkampf“, traut Palm seiner Athletin einiges zu. Dabei wird es im Stadion weder die Unterstützung durch mitgereiste Fans noch weiterer Vereinsmitglieder geben. „Es dürfen sich immer nur die Athleten, die gerade ihren Wettkampf absolvieren, deren Trainer und die Kampfrichter im Stadion aufhalten. Anschließend ist sofort das Stadion zu verlassen“, erläutert Palm die strengen Auflagen, unter denen die Meisterschaft durchgeführt wird. Immerhin können die Daheimgebliebenen per Lievestream die Weittkämpfe verfolgen und vor dem Bildschirm mitfiebern.

 

Hammerwurf männliche U18: 4. September ab 15:15 Uhr

 

Weitsprung weibliche U18: 5. September ab 16:15 Uhr

 

Livestream auf leichtathletik.de

 

 

 

Mi

02

Sep

2020

LVN Jugend-Hammerwurfmeisterschaften 2020 am 29. August in Leichlingen und LVN-Nord-Talentwettkampf am 29. Mai in Wesel

Gerrit Vißer setzte sich gegen die Konkurrenz aus Leverkusen durch und steigerte seine persönliche Bestweite um gut 90 cm. (Archivfoto)
Gerrit Vißer setzte sich gegen die Konkurrenz aus Leverkusen durch und steigerte seine persönliche Bestweite um gut 90 cm. (Archivfoto)

 

Vißer steigert sich enorm

 

Eine Woche vor den Deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn zeigt die Formkurve von LAZ-Hammerwerfer Gerrit Vißer weiter nach oben. Bei den Nordrhein-Jugend-Hammerwurfmeisterschaften am 29. August in Leichlingen setzte sich der Schützling von LAZ-Hammerwurftrainer Werner Niehaus mit einer Weite von 62,65 Metern gegen die starke Konkurrenz aus Leverkusen durch. Der U18-Athlet steigerte seine bisherige persönliche Bestweite um gut 90 Zentimeter und rangiert damit auf Platz 5 der DLV-Jahresbestenliste. Den vierten Platz  belegte Justus Leiting mit einer Weite von 44,95 Metern. Alexandra Spilker gewann bei der weiblichen U18 mit einer Weite von 43,47 Metern die Bronzemedaille.

 

Bei einem Talentwettkampf der LVN-Region-Nord in Wesel sorgte Niklas Venhues für das beste Resultat aus Sicht des LAZ Rhede. Der Schützling von LAZ-Trainer „Mecky“ Emmerich sprintete die 100 Meter trotz Gegenwind in schnellen 11,87 Sekunden und blieb als Tageszweiter erstmals unter der 12-Sekunden-Marke. Zuvor hatte Venhues den Weitsprung der M15 mit einer Weite von 5,85 Metern gewonnen. Beste Hochspringerin des Tages war Lene Stumpen, die mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,48 Metern die W15-Konkurrenz gewann. Im Hürdensprint (13,09) und Flachsprint (13,65) erreichte sie zudem einen dritten und einen vierten Platz. Zweite und dritte Plätze ergatterte Ayisha Mouhamed. Die talentierte Athletin stieß die Kugel auf 9,04 Meter und sprintete die 100-Meter in 13,54 Sekunden.

 

 

Ergebnisse Leichlingen

 

 

Fr

28

Aug

2020

Unser Trainermonument wird 75

"Mecky ist auch mit 75 Jahren noch die Nummer 1 unter den Sprinttrainern", finden Jürgen Palm, Alexander Kosenkow und Daniel Schnelting.
"Mecky ist auch mit 75 Jahren noch die Nummer 1 unter den Sprinttrainern", finden Jürgen Palm, Alexander Kosenkow und Daniel Schnelting.

Hermann-Josef ... mmh, Mecky ... klar doch!

 

Man kennt und wir kennen ihn nur als ‚Mecky‘ und sprechen von oder mit oder über ‚Mecky‘, wenn von Hermann-Josef Emmerich die Rede ist.

 

Seit sage und schreibe nahezu einem halben Jahrhundert ist Mecky in der Bocholt-Borkener- und Rheder Sport- und Leichtathletikszene tätig und weit darüber hinaus bekannt.

 

Sozusagen als Gründungsmitglied des LAZ Rhede e.V. ist Mecky als Trainer und im Verlauf der vielen Jahre als Ikone für unseren Verein unverzichtbar geworden.

 

Um dies zu leisten, braucht es genau das Naturell, das Mecky verkörpert: Fachliche Kompetenz, uneigennütziges Engagement, Unkompliziertheit, hohe Frustrationstoleranz, angepasstes Gefühl für die jeweilige Situation und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit machten und machen ihn zum anerkannten und geschätzten Motivator und Begleiter schon vieler Sportlergenerationen.

 

So sind die nahezu unzählbaren Erfolge seiner Athletinnen und Athleten vornehmlich im Sprint- und Staffellaufbereich sowie die persönlichen Auszeichnungen und Ehrungen natürliche Folge seines engagierten Wirkens.

 

Zur Vollendung seines 75. Lebensjahres wünscht nun die gesamte Vereinsfamilie ihrem Mecky für die nahe und fernere Zukunft alles Liebe und Gute und gerade in diesen schwierigen Zeiten - nicht ganz uneigennützig - viel Gesundheit. Gerne verbinden wir die Glück- und Segenswünsche mit tiefem Dank für sein unermüdliches Wirken im und für den Verein und der Hoffnung, dass er uns noch lange erhalten bleibe.     

 

Mi

26

Aug

2020

7. Herborner Weitsprungmeeting am 22. August 2020 und Hammerwurf-Wettkampf-Leverkusen am 23. August 2020

Hammerwerferin Maxi Langguth übertraf in Leverkusen die 60-Meter-Marke.
Hammerwerferin Maxi Langguth übertraf in Leverkusen die 60-Meter-Marke.

Startplatz für DM 2021 gesichert

 

Erstmals in ihrer erfolgreichen Laufbahn übertraf die Hammerwerferin des LAZ Rhede, Maximiliane Langguth, die 60-Meter-Marke. Nachdem Langguth bereits bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig mit ihrem sechsten Platz überzeugte, lieferte die Athletin von Werner Niehaus bei einem Wettkampf in Leverkusen die standesgemäße Weite von 60,38 Meter nach. Gleich der erste Versuch saß und der 4-Kg-Hammer schlug unter dem Jubel der anwesenden Trainer und Athletinnen hinter der 60-Meter-Marke ein.

 

„Maxi hat nach den Deutschen Meisterschaften im Training wie befreit geworfen und ich hatte mit dieser Steigerung gerechnet“, erläuterte Werner Niehaus, der froh war, dass der DLV-Disziplintrainer Helge Zölkau Maximiliane Langguth zu dem Wettkampf in Leverkusen eingeladen hatte. Langguth schob sich mit ihrer Leistung auf den sechsten Platz der Deutschen Bestenliste vor und hat somit schon einen Startplatz für die DM 2021 sicher. Auch Gerrit Vißer, der in knapp zwei Wochen bei den Deutschen U18-Meisterschaften in Heilbronn an den Start gehen wird, wusste mit vier Versuchen über die 60-Meter-Marke und einer Tagesbestweite von 61,02 Metern zu überzeugen. „Technisch ist noch viel Luft, aber konditionell ist Gerrit bereits jetzt auf einem sehr guten Niveau“, sieht Niehaus noch Reserven für den Saisonhöhepunkt am 4. September.

Ähnlich bewertet auch Jürgen Palm den aktuellen Leistungsstand von Enie Dangelmaier, die neben Vißer die Farben des LAZ Rhede in Heilbronn vertreten wird. Die talentierte Weitspringerin, die bei einem Meeting in Rhede die 6-Meter-Marke zweimal übertraf, landete jetzt bei einem stark besetzten Wettkampf in Herborn bei 5,85 Meter, womit sie Dritte wurde. „Es fehlt noch etwas die Spritzigkeit, aber bis Heilbronn wird das passen“, ist Palm zuversichtlich für die Jugend-DM. Sowohl der Hammerwurf der männlichen U18 als auch der Weitsprung der weiblichen U18 wird in Heilbronn stark besetzt sein.

 

Das gilt nicht für alle Disziplinen, denn aufgrund des späten Saisonbeginns gab es für Hürdenläufer und Mittelstreckler kaum Wettkampfangebote. Da auch die Staffeln wegfallen, rechnet Palm mit deutlich reduzierter Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr. „Es ist natürlich nicht optimal, aber ich bin immer wieder überrascht, wie vor allem die jungen Menschen mit der schwierigen Situation umgehen. Sie sind für mich große Vorbilder für uns Erwachsene, die wir uns viel schwerer mit dem Verzicht auf vertraute Gewohnheiten tun“, zollt Palm den jungen Sportlern Lob in der Krisenzeit.

 

Ergebnisse Herbronn

 

 

 

Di

18

Aug

2020

Vereinsmeisterschaften 2020 am 15. August im Besagroup-Sportpark Rhede

Schülertrainerin Kim-Melina Bomkamp verabschiedete sich mit einer neuen persönlichen Bestweite im Speerwurf.
Schülertrainerin Kim-Melina Bomkamp verabschiedete sich mit einer neuen persönlichen Bestweite im Speerwurf.

Bomkamp mit neuer persönlicher Bestweite

 

Erstmals seit Jahrzehnten fand das Schülertraining des LAZ Rhede während der gesamten Sommerferien statt. „Die Schülertrainerinnen haben mit viel Spaß und Engagement einen Trainingsplan für die Ferien auf die Beine gestellt, um den vielen Kindern, die nicht in Urlaub fahren konnten, ein Freizeitangebot zu bieten und das aufgrund des Lockdowns ausgefallene Training nachzuholen“, berichtet LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm.

 

Am Samstag, den 15. August konnten dann die Nachwuchstalente bei den Vereinsmeisterschaften im Besagroup-Sportpark zeigen, dass sich der Trainingsfleiß gelohnt hat. Mit großer Begeisterung und Einsatzfreude präsentierten zuerst die 7- bis 11-Jährigen ihr Können. Insbesondere der 800-m-Lauf der Schüler U10 verlief spannend. Auf den letzten Metern überholte Ivan Svalov den lange führenden Lukas Melis, der kurz vor dem Ziel stürzte, aber sofort wieder auf die Beine kam und unter dem Applaus der anwesenden Eltern ins Ziel lief. Schließlich wurden beide Vereinsmeister, da Ivan Svalov  (2:48,08) ein Jahr älter ist als Lukas Melis (2:52,16) und somit in der M11 antrat.

Dreifache Vereinsmeisterin der W8 wurde Femke Tersteegen, die im 50-m-Sprint (8,83), im 800-m-Lauf (3:14,47) und im Schlagballwurf (13,0) siegte. In der W9 gelang auch Jarla Schlüter das Tripple mit Siegen im 50-m-Sprint (8,72), im 800-m-Lauf (3:23,11) und im Weitsprung (3,15). In der M8 teilten sich Ole Withag und Till Passerschroer die Titel. Withag siegte im 800-Meter-Lauf (3:12,73) und im Schlagballwurf (16,50) und Passerschroer im 50-m-Sprint (8,97) und im Weitsprung (3,30).

 

Doppelmeister bei der M11 wurde Noah Belting mit schnellen 8,13 Sekunden im 50-m-Sprint und 4,00 Metern im Weitsprung. Bei den Schülern M10 gewann Lukas Melis neben den 800 Metern auch im Weitsprung (4,00) und im Schalgballwurf. Dreifachmeisterin wurde bei der W10 Emelie Paß, die sowohl die 50 Meter (8,57), die 800 Meter (3:06,03) als auch den Weitsprung (3,67) gewann. In der W11 überzeugte auch Charlotte Jochmann mit einem Dreifachsieg im 50-m-Sprint (7,86), im Weitsprung (3,92) und im Schlagballwurf (21,0).

 

Im zweiten Teil der Veranstaltung gingen dann die Altersklassen U14 bis zur Hauptklasse an den Start. Hier waren auch in einigen Disziplinen Gäste zugelassen, um Normen für Deutsche Jugendmeisterschaften zu erreichen. Genutzt haben dies Jonas Kaspar (SC Myhl) und Jan Roskothen (LC Adler Bottrop), die sich übe 400m Hürden für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn qualifizieren konnten.

 

Aber auch aus Sicht des LAZ Rhede gab es eine Vielzahl von erfreulichen Resultaten. Allen voran die Leistungen von Heleen Keiten-Schmitz, die in der W13 dreifache Vereinsmeisterin wurde und dabei starke Leistungen zeigte. Im 75-m-Sprint lief sie 10,35 Sekunden, sprang anschließen 5,06 Meter weit und lief die 800 Meter in 2:33,87 Minuten. Hier erzielte auch die Zweitplatzierte Enid Withag in 2:34,21 Minuten eine tolle persönliche Bestzeit.

 

Ihre Schwester Lilith war auf der gleichen Strecke bei der W12 in 2:48,13 Minuten erfolgreich. Ein starkes Debüt über die 300m Hürden bot Lene Stumpen, die mit einer Zeit von 47,78 Sekunden auf Platz 7 der diesjährigen deutschen Bestenliste ihrer Altersklasse stürmte. Schnell unterwegs war auch Ayisha Mouhamed, die die 100 Meter in 13,33 Sekunden gewann. Auch der M15-Athlet Niklas Venhues gefiel mit schnellen 12,12 Sekunden im Sprint und 5,94 Metern im Weitsprung. Die größte Weite erzielte der U20-Athlet Fabian Baten, der mit 6,42 Metern eine persönliche Saisonbestweite aufstellte und anschließend mit guten Leistungen im Speerwurf (42,24) und Kugelstoßen (10,86) seine Mehrkampfambitionen unterstrich.

 

Mit viel Applaus wurde Kim-Melina Bomkamp als Schülertrainerin verabschiedet, die aus beruflichen Gründen aufhören muss. Der 1. Vorsitzende Andreas Böing überreichte ihr ein Geschenk und bedankte sich für ihr großes Engagement als Trainerin. Anschließend trat Bomkamp noch im Speerwurf und Kugelstoßen an und durfte sich über eine persönliche Bestweite im Speerwurf freuen (26,34).

 

Ergebnisse Vereinsmeisterschaft am 15. August 2020 im Besagroup-Sportpark Rhede
200815_Ergebnisse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 207.4 KB

Mo

17

Aug

2020

Die Bambinis legen wieder los

Die Bambinigruppe startet wieder mit dem Training.

Bitte vor dem Tor warten. Bärbel und Marvin holen euch dort ab.

 

Di

11

Aug

2020

Langguth mit Bestleitung in dieser Saison DM-Sechste

Hammerwerferin Maximiliane Langguth vom LAZ Rhede erzielt in Braunschweig bei den deutschen Meisterschaften direkt im ersten Versuch 57,12 Meter. Die Saisonbestleistung wird mit Rang sechs belohnt. (Archivfoto: Bernfried Knipping)
Hammerwerferin Maximiliane Langguth vom LAZ Rhede erzielt in Braunschweig bei den deutschen Meisterschaften direkt im ersten Versuch 57,12 Meter. Die Saisonbestleistung wird mit Rang sechs belohnt. (Archivfoto: Bernfried Knipping)

Hammerwerferin ist in einer guten Form

 

BBV-Pressebericht von von Matthias Grütter

 

Rhede/Braunschweig - Maximiliane Langguth vom LAZ Rhede hat die 120. deutschen Leichtathletik-Meister-schaften auf Rang sechs beendet. In Braunschweig erreichte die Hammer-werferin 57,12 Meter. Der Schützling von LAZ-Trainer Werner Niehaus warf somit Saisonbestleistung. Langguth erzielte bereits im ersten Durchgang ihre Tagesbest-weite.

 

„Wir waren sehr zufrieden, besonders Werner war sehr positiv überrascht“, so LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm. „Maximiliane hatte einen durchwach-senen Saisonstart und danach einen nicht ganz so guten Wettkampf. Das Finale zu erreichen, war das Optimale. Aber beim Einwerfen war der erste Wurf sehr gut, sodass Maximiliane auf den zweiten Wurf verzichtet hat und alles in den ersten Wurf des Wettkampfes gelegt hat. Das ist zu 100 Prozent aufgegangen.“

Die Temperaturen im Stadion seien krass gewesen. Das sei den Sportlerinnen anzumerken gewesen. Im Feld der zehn Teilnehmerinnen setzte sich Carolin Paesler vom TSV Bayer Leverkusen mit persönlicher Bestleistung von 70,99Metern durch und wurde deutsche Meisterin. „Das hat uns sehr gefreut, da sie in Rhede gestartet ist“, sagte Palm. Silber und Bronze gingen an Samantha Borutta (TSG Mutterstadt; 66,20) und Michelle Döpke (TSV Bayer Leverkusen; 62,99), die ebenfalls in Rhede angetreten war. Insgesamt sei es eine erfreuliche DM gewesen, in der junge Athleten ihre Chance genutzt hätten, sagte der Stützpunktleiter. Palm führte auch an, dass es eine Art Wettbewerbsverzerrung gegeben habe, da viele Vereine coronabedingt nur unter ganz schweren Bedingungen trainieren konnten und deshalb einige Athleten gar nicht erst gemeldet wurden.

 

Henry Visser vom LAZ Rhede verzichtete trotz der erbrachten Qualifikation über 400-Meter Hürden auf einen DM-Start. Er weilt ohnehin in Oklahoma und hatte auch nicht vor, im Sommer nach Deutschland zurückzukehren. Dort konzentriert er sich auf das Studium und ist froh, dass er in den USA bleiben darf. Das war während der Corona-Krise zwischenzeitlich nicht selbstverständlich.

 

Zwei Leichtathletik-Wettkämpfe werden in Kürze im Rheder Besagroup-Sportpark ausgetragen. Zum einen finden am kommenden Samstag, 15. August, die Vereinsmeisterschaften sowie ein Landeskader-Wettkampf über 400 Hürden statt. Etwa 80Teilnehmer werden erwartet, kündigte Palm am Montag an.

 

Und am 26./27. September werden in Rhede die Nordrhein-Jugend-Meisterschaften ausgetragen – zumindest ein Teil davon. Denn die Wettkämpfe werden wegen der Corona-Pandemie auseinandergezogen und finden zudem an anderen Terminen in Essen beziehungsweise in Uerdingen statt.

 

Ergebnisse

 

 

 

Mi

05

Aug

2020

Persönliche Bestleistungen und einige Topergebnisse beim LAZ Rhede

Archivfoto: Fiona Terhardt vom LAZ Rhede meistert im Hochsprung 1,50 Meter. Im Wettbewerb der weiblichen U18 reicht das für den zweiten Platz.
Archivfoto: Fiona Terhardt vom LAZ Rhede meistert im Hochsprung 1,50 Meter. Im Wettbewerb der weiblichen U18 reicht das für den zweiten Platz.

Das LAZ Rhede richtete ein Wurf- und Sprungmeeting aus. 65 Sportler starteten.

 

BBV-Pressebericht

von Björn Brinkmann

 

Rhede - Für Dreispringerin Jessie Maduka von der ART Düsseldorf war die Corona-Zwangspause so etwas wie Wellness für den Kopf. „Ich fand es ganz gut, wenn man einmal nicht Sportler sein musste, sondern eine von vielen, die sich irgendwie mit Corona arrangieren musste. Da ist die Leistung voll in den Hintergrund gerückt, und das war entspannend“, sagte die vielfache deutsche Jugend- und Juniorenmeisterin.

 

Und trotzdem war sie richtig froh, dass sie sich am Samstag mal wieder mit anderen Athleten messen konnte. Denn das LAZ Rhede hatte da zum Sprung- und Hammerwurfmeeting eingeladen, natürlich unter Beachtung der Hygieneregeln. Und das klappte ohne Probleme.

65 Athleten tummelten sich im Besagroup-Sportpark und kämpften im Weit-, Hoch- und Dreisprung sowie im Hammerwurf um den Sieg. Und es gab einige Topergebnisse und viele persönliche Bestleistungen.

 

Eine solche verfehlte Amels Douwe im Hochsprung zwar knapp um fünf Zentimeter, der 29-jährige Niederländer sprang in Rhede aber sehr gute 2,26 Meter hoch. Das war auch so eine Topleistung und reichte dem Leverkusener zum allemal klaren Sieg gegen Europameister Mateusz Przybylko, der aus kurzem Anlauf 2,14 Meter meisterte. In der europäischen Saisonrangliste rangiert Douwe Amels nun auf Rang zwei hinter dem Italiener Gianmarco Tamberi (2,30 m).

 

Im Weitsprung schraubte Jennifer Montag (Bayer Leverkusen) ihre Weitsprung-Bestleistung auf 6,42 Meter, die aktuell viertbeste Leistung in diesem Jahr. Ihre Vereinskameradin, Siebenkämpferin Janika Baarck, folgte mit 6,09 Metern. Jessie Maduka hatte neben den Dreisprung, den sie mit 13,33 Metern abschloss (Persönliche Bestweite: 13,95 Meter), kurzfristig auch für den Weitsprung gemeldet und beendete diesen als Vierte mit 5,85 Metern.

 

Hammerwerferin Carolin Paesler (Leverkusen) konnte in Rhede ihre Führung in der deutschen Bestenliste ausbauen. Die Athletin steigerte ihren diesjährigen Saisonrekord um 25 Zentimeter auf 69,80 Meter, eine deutsche Jahresbestleistung. Keinen guten Tag erwischte hingegen LAZ-Athletin Maximiliane Langguth mit nur einem gültigen Versuch und einer Weite von 54,14 Metern, was für Platz fünf reichte.

 

Bei den Männern entschied Fabio Hessling (LAC Saarlouis) mit persönlicher Bestleistung von 66,50 Metern den Hammerwurf-Wettbewerb für sich. Das ist bislang die drittbeste Weite in Deutschland in diesem Jahr. Lokalmatador Michael Garbert, der nach einer überstandenen Mandelentzündung noch nicht ganz wieder in Bestform ist, wurde hier Dritter.

 

Richtig beeindruckend war die Vorstellung von Weitspringerin Enie Dangelmaier vom LAZ Rhede. Vor heimischem Publikum gewann die 17-Jährige den Wettbewerb der weiblichen Jugend U18 mit der persönlichen Bestleistung von 6,04 Metern und blieb dabei auch im zweiten Versuch mit 6,01 über der 6-Meter-Marke. „Hier in Rhede kann ich eigentlich immer ganz gut springen“, hatte Dangelmaier schon vor ihrem Wettbewerb gesagt. Für sie war es coronabedingt erst der zweite Wettbewerb in diesem Jahr. Beim ersten in Essen war sie 5,77 Meter weit gesprungen und hatte damit die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft erreicht. Ähnlich wie Matuka konnte auch Dangelmaier der Corona-Zeit wenigstens etwas Positives abgewinnen. „Mir kam das eigentlich ganz gelegen. Ich hatte Rückenprobleme und konnte so die Zeit nutzen, um erst einmal wieder ganz fit zu werden“, so die junge Sportlerin.

 

LAZ-Stützpunktleiter und Organisator Jürgen Palm zeigte sich mit den Darbietungen der Athleten und den Ablauf der Veranstaltung rundum glücklich, auch wenn es zwischendurch einmal regnete. „Immer wenn das LAZ die Hürden rausstellt, gibt es Regen“, nahm Palm das aber ganz locker. „Wir sind sehr zufrieden, das haben mir auch viele Athleten und Trainer gesagt, und das ist auch eine schöne Bestätigung. Es kamen auch mehr Zuschauer, als erwartet.“

 

Jürgen Palm nannte auch einen neuen Termin für das ausgefallene große internationale Meeting. Die 50. Auflage soll am 29. Mai 2021 nachgeholt werden.

 

Di

07

Jul

2020

LVN Kila-Summer-Cup U8 und U10

Die erfolgreichen Nachwauchstalente mit ihrer Trainerin Melanie Ostendorf freuten sich, nach der Coronapause endlich mal wieder an einem Wettkampf teilnehmen zu können.
Die erfolgreichen Nachwauchstalente mit ihrer Trainerin Melanie Ostendorf freuten sich, nach der Coronapause endlich mal wieder an einem Wettkampf teilnehmen zu können.

 

Große Begeisterung beim Gruppenwettkampf

 

Ein kreatives Wettkampfformat des LV Nordrhein haben die Nachwuchstalente des LAZ Rhede mit Begeisterung aufgenommen. Dabei wurden vier Testübungen in Kleingruppen von je drei Kindern absolviert und die Ergebnisse nach Duisburg gesandt. Bei den Kindern der Altersklasse U8 erreichten die Talente aus Rhede einen tollen dritten Platz. Gefordert waren Sprungkraft, Schnelligkeit, Zielgenauigkeit und Ausdauer. In der Altersklasse U10 war das LAZ sogar mit sechs Teams vertreten. Hier rangierte die fünfte Mannschaft auf einem starken vierten Platz. Bei so viel Motivation der Kinder wollten auch die Trainerinnen nicht zurückstehen. In der Frauenklasse sicherten sich Kim-Jessica Thöne und Laura Wienen die Plätze vier und fünf. In der Mannschaftswertung sprang für Kim-Jessica Thöne, Laura Wienen und Alicia Südholt sogar der zweite Platz heraus.

 

Aufgrund der coronabedingten Trainingspause im Frühjahr bietet das LAZ Rhede auch in den Sommerferien Training für die Altersklassen ab 7 Jahre an. Interessenten können sich per Mail oder Telefon (siehe LAZ-Rhede.com) anmelden.

 

Fr

12

Jun

2020

Allein gegen die Uhr

Stefan Ritte stellte mit 9:18,64 Minuten den Vereinsrekord von Malte Stockhausen ein.
Stefan Ritte stellte mit 9:18,64 Minuten den Vereinsrekord von Malte Stockhausen ein.

An Fronleichnam sollte das 50. Internationale Leichtathletik-Meeting des LAZ Rhede stattfinden. Doch wie alle Großveranstaltungen fiel das Jubiläumsmeeting aus. Dennoch drangen am Vorabend des geplanten Meetingtermins Anfeuerungsrufe durch den BESAGROUP-Sportpark Rhede. Eine Handvoll Sportlerinnen und Fans des LAZ Rhede feuerten lautstark Stefan Ritte an, der sich dem Corona-Virus nicht geschlagen geben wollte und einen 3000-m-Hinderniswettlauf absolvierte.

 

Ausgestattet mit einer Startnummer des Vorjahresmeetings schickte sich Ritte an, den Vereinsrekord von Malte Stockhausen zu unterbieten, der im Februar diesen Jahres in Daytona Beach ausgezeichnete 9:19,65 Minuten gelaufen war. Nach siebeneinhalb Runden blieben die Uhren für Stefan Ritte nach 9:18,64 Minuten stehen. Eingang in die Rekordlisten findet das Ergebnis zwar nicht, da es kein offizieller Wettkampf war, aber sowohl Stefan Ritte als auch sein Trainer Jürgen Palm zeigten sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Die 3000m Hindernis werden wir auf jeden Fall ins Programm für unser Jubiläumsmeeting nehmen“, versprach Palm. Somit hat sich die Anstrengung für Stefan Ritte auf jeden Fall schon jetzt gelohnt.

 

Mi

10

Jun

2020

Bambini-Training nach den Sommerferien

An die Eltern der LAZ-Bambinis

 

Liebe Eltern, liebe Kinder,

 

die derzeit gültigen Sicherheits- und Abstandsregeln erlauben es uns leider noch nicht, das Training für die Bambinis vor den Sommerferien beginnen zu lassen. Wir sind sehr optimistisch, dass wir das Bambinitraining ab Dienstag, den 18. August wieder durchführen können.

 

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und wünschen allen bis dahin eine gute Zeit.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Jürgen Palm

-Sportwart-

 

Mi

03

Jun

2020

Neustart der Fitnessgruppen beim LAZ Rhede

Wir freuen uns, dass nach den Leichtathletikgruppen auch die Fitnessgruppen des LAZ Rhede wieder ihr Training aufnehmen dürfen. Die Gruppen von Uta Heck starten ab Montag, den 8. Juni, die Gruppe von Klaus Tüshaus und Susanne Böing ab Dienstag, den 9. Juni.

 

Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnungen gilt es natürlich - im Interesse der Gesundheit aller Beteiligten - die folgenden Sicherheitsvorkehrungen zu beachten:

 

  1. Sicherheitsabstand zu anderen Personen auf dem Gelände des BESAGROUP-Sportparks und während des Trainings in der LA-Halle einhalten (besser 2 Meter als 1,5 Meter)!
  2. Der Einlass in die Halle erfolgt pünktlich durch die Trainer*innen.
  3. Der Auslass nach dem Training erfolgt durch den Notausgang.
  4. Nur die Toiletten im Außenbereich sind geöffnet.
  5. Die Umkleiden/Duschräume bleiben bis auf weiteres geschlossen.
  6. Jeder Teilnehmer sollte ein Handtuch und nach Möglichkeit eine eigene Gymnastikmatte mitbringen.
  7. Es wird eine Teilnehmerliste geführt, die nach vier Wochen wieder gelöscht wird.

 

Personen, die zu Risikogruppen gehören, bitten wir vor der Wiederaufnahme des Trainings mit ihrem Hausarzt zu sprechen. Bei Fragen und Unsicherheiten können sich die Vereinsmitglieder gerne bei den Trainer*innen oder direkt bei Sportwart Jürgen Palm oder mir melden. Die Anschriften finden Sie auf laz-rhede.com

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Andreas Böing

1. Vorsitzender

 

Fr

29

Mai

2020

Start des Schülertrainings U12 und U10 nach Pfingsten

Personifizierte Anlaufmarkierungen für "LAZ-Statisten"
Personifizierte Anlaufmarkierungen für "LAZ-Statisten"

Nachdem das Training der Jugendlichen und Erwachsenen sehr gut angelaufen ist und alle Teilnehmer die Schutzmaßnahmen vorbildlich einhalten, können wir nach Pfingsten auch mit den jüngeren Jahrgängen der U12 und U10 wieder ins Training starten. Wegen des Feiertages geht es am Mittwoch, den 3. Juni in den eingeteilten Gruppen los.

 

Da die Nachwuchstalente in einem tollen Video gezeigt haben, wie auch im „Homeoffice“ trainiert werden kann, freuen sich natürlich alle auf das Training im BESAGROUP-Sportpark. Um die Vorfreude auf das Training noch zu steigern, haben sich die Trainerinnen um Melanie Ostendorf zusammen mit Fabian Baten eine tolle Aktion ausgedacht. Fabian hat für alle Kinder, die an dem Videodreh beteiligt waren, eine ultimativ coole LAZ-Rhede-Anlaufmarkierung gedruckt, wobei jedes Teil ein Unikat mit aufgedrucktem Namen ist. Zusammen mit einer selbstgebastelten Karte von Kim-Melina hat Melanie dann die Markierungen persönlich überreicht.

 

Ein herzliches Dankeschön geht auch an Steffen, den Mann von Melanie, der das Video produziert hat.

 

Fr

15

Mai

2020

Infos zum LAZ-Schülertraining

Liebe Eltern der Kinder und Jugendlichen von 8 bis 13 Jahren!

 

Wir freuen uns, dass wir die Erlaubnis haben, wieder Training anbieten zu können. Allerdings sind die Auflagen sehr streng und derzeit nicht für alle Trainingsgruppen gleichzeitig umzusetzen. Nach dem Grundsatz "Gesundheitsschutz steht an erster Stelle“, können wir die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes allerdings nur schrittweise umsetzen.

 

Seit dem 13. Mai trainieren die jugendlichen und erwachsenen Sportler*innen wieder in Kleingruppen. Bis einschließlich 24. Mai wollen wir schauen, wie dies funktioniert. Das Hallentraining ist bis auf Weiteres von der Stadt untersagt, sodass die Fitnessgruppen noch nicht starten können.

 

Ab dem 25. Mai wollen wir die U14 wieder mit dem Training beginnen lassen. Dies sind die Jahrgänge 2008 und 2007. Für die Einteilung der Kleingruppen brauchen wir Ihre Mithilfe. Alle Eltern, die ihre Kinder wieder zum Training schicken möchten, melden sich bitte per E-Mail: laz.rhede@gmx.de mit den möglichen Trainingstagen und den Kontaktdaten an. Wir versuchen dann, von Montag bis Freitag Gruppen mit je acht Kindern unter der Leitung von Michael Ilbertz und Jürgen Palm (im Wechsel) einzurichten, sodass jedes Kind zumindest einmal in der Woche trainieren kann.

 

Die jüngeren Kinder können dann ab dem 3. Juni wieder ins Training starten; immer vorausgesetzt, dass sich die behördlichen Anordnungen nicht wieder ändern. Auch hier bitte die entsprechenden Anfragen per WhatsApp direkt an Melanie oder per Mail an die LAZ-Adresse schicken.

 

Da es mit der Planung und Gestaltung des Sommerurlaubs durchaus schwierig werden könnte, werden wir in diesem Jahr auch in den Ferien Training anbieten, sodass wir die ausgefallenen Trainingseinheiten zumindest teilweise wieder nachholen können.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Andreas Böing

1. Vorsitzender

 

Fr

15

Mai

2020

Sportbetrieb auf öffentlichen und privaten Sportanlagen

Sportbetrieb auf öffentlichen und privaten Sportanlagen
Brief des Bürgermeisters zu aktuellen Maßnahmen und Verhaltenshinweisen
Sportbetrieb auf öffentlichen und privat
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Mo

11

Mai

2020

Verhaltenshinweise für das "Corona-Training"

Liebe Athletinnen und Athleten des LAZ Rhede!

 

Wir freuen uns, dass nach der notwendigen Schutzpause wieder ein Trainingsbetrieb möglich sein wird. Allerdings ist weder das Corana-Virus aus der Welt, noch ist ein Impfstoff gefunden, der uns vor einer Ansteckung schützt.

 

Der beste Gesundheitsschutz ist somit, eine Ansteckung zu vermeiden. Gemeinsam wollen wir alle Maßnahmen umsetzen, die uns und andere schützen. Die Stadt Rhede hat jetzt das Training im BESAGROUP-Sportpark wieder für uns frei gegeben. Wir starten am Mittwoch, den 13. Mai um 18:30 Uhr!

 

Grundsätzlich gelten vier Regeln, die der Deutsche Leichtathletik-Verband zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund erstellt hat:

 

  1. Priorität hat die Gesundheit aller Sportler/-innen und der in der Sportart Leichtathletik ehrenamtlich und hauptberuflich tätigen Personen.

  2. Die Verordnung des Bundes und des Landes NRW und der Stadt Rhede sind in ihren aktuellen Fassungen strikt umzusetzen.

  3. Die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zum Verhalten und zu Hygiene-Standards beziehungsweise Infektionsschutz sind strikt umzusetzen.

  4. Die Leitplanken und Verhaltensstandards des Deutschen-Olympischen Sportbundes sind konsequent zu befolgen.

 

Für uns bedeutet dies Folgendes:

 

  1. Wir trainieren bis auf Weiteres nur im Freien (Stadion oder Wurfplatz).

  2. Wir bilden feste Trainingsgruppen mit maximal fünf Athleten + Trainer.

  3. Die Einteilung der Gruppen erfolgt durch die Trainer.

  4. Wir starten mit drei Trainingseinheiten pro Trainingsgruppe und Woche.

  5. Ihr wartet zur festgelegten Zeit am Stadioneingang (mit Abstand) und werdet dort abgeholt.

  6. Nach dem Training werdet ihr zum Ausgang begleitet.

  7. Jede Athletin und jeder Athlet führt ein eigenes Handtuch und Handdesinfektionsmittel mit sich.

  8. Die Desinfektion der Trainingsgeräte (z. B. Hämmer) erfolgt durch die Athleten,

  9. die Desinfektion von Hürden etc. durch den Trainer.

  10. Die einzelnen Trainingsgruppen halten mindestens 20m Abstand zueinander.

  11. Wir verlieren nicht den Spaß an der Freude!

 

Die von euch gewünschten Trainingstage können wir alle so umsetzen! Trainingsbeginn ist jeweils um 18:30 Uhr. Die Hammerwurfgruppe hat andere Trainingszeiten. Werner hat euch informiert. Ich führe Protokoll über die jeweils anwesenden Athleten/Trainer.

 

Athleten, die sich noch nicht per Mail angemeldet haben, sollten dies schnellstmöglich tun.

 

Der Kraftraum wird zuerst von den Athleten des TV Rhede genutzt. Wir können den Kraftraum voraussichtlich ab dem 25. Mai nutzen.

 

Mo

11

Mai

2020

LAZ-Fitnesstraining am Dienstagabend bei Klaus Tüshaus

Liebe Teilnehmer,

 

wie Ihr auf diesen Seiten schon erfahren konntet, werden wir unser Training voraussichtlich Ende Mai wieder aufnehmen können. Bis es soweit ist, wird zuerst ein Konzept von der Stadt an den Verein gegeben, welches die Einhaltung der vom Land NRW vorgegebenen Regeln garantiert.

 

Anschließend werden wir im Verein erarbeiten, wie unter Einhaltung dieser Regeln, ein Training durchgeführt werden kann.

 

Informationen dazu werden auf dieser Seite veröffentlicht.

 

Für flexible Informationen und kurzfristige Anpassungen, sowie Fragen von Euch, möchte ich zusätzlich eine WhatsApp-Gruppe mit den Teilnehmern des Trainings am Dienstagabend aufbauen.

 

Hierzu möchte ich allen, die an dieser Gruppe teilnehmen möchten, bitten mir Eure Kontaktdaten mitzuteilen.

 

Bitte schickt dazu eine E-Mail an klaustueshaus@aol.com

Als Angabe benötige ich dazu Name, Vorname und Handynummer.

 

Liebe Grüße und bis bald!

 

Klaus Tüshaus

 

Fr

08

Mai

2020

Voraussichtlicher Trainingsbeginn ab Mittwoch, 13. Mai

Neue Verordnung zur Änderung von Rechtsverordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus

 

Liebe Sportfreunde,

 

wir alle haben sehnlichst darauf gewartet, dass der Bund und die Länder den kontaktlosen Sport- und Trainingsbetrieb seit gestern wieder erlaubt haben.

 

Trotz allem möchten wir darum bitten, der Stadt Rhede bis Montag Zeit zu lassen, darauf zu reagieren. Montag werden sich die Verantwortlichen zusammensetzen und abklären, welche Bestimmungen eingehalten werden müssen und wie die neue Verordnung umgesetzt werden kann.

 

Der Stadtsportverband appelliert an alle Vereine, der Stadt Rhede diese kurze Vorlaufzeit zu lassen und dann gemeinsam und einheitlich mit dem kontaktlosen Sport wieder zu starten.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis - wir werden uns so schnell es geht wieder melden.

 

Sportliche Grüße

 

Antonius Böing und Doris Groß-Bölting

Stadtsportverband Rhede

 

Do

07

Mai

2020

Sport in Zeiten von Corona

Liebe LAZ-Mitglieder!

 

Wir hoffen, dass ihr bisher alle gut und gesund durch die Corona-Zeit gekommen seid. Wie ihr sicherlich gehört, gesehen oder gelesen habt, ist in NRW ab sofort wieder Freizeitsport unter besonderer Berücksichtigung von Hygiene und Abstandsregelungen zum Infektionsschutz möglich.

 

Der Vorstand des LAZ Rhede wird mit der Stadt Rhede ein entsprechendes Konzept erarbeiten und im Ergebnis veröffentlichen, in welchen Schritten wir den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen werden.

 

Wir sehen in erster Linie unsere Verantwortung für die Sportler*innen und Übungsleiter*innen, sodass wir in jedem Falle nicht mit allen Trainingsgruppen und Altersklassen gleichzeitig beginnen werden.

 

Um entsprechend den Vorgaben des RKI die Auswirkungen der Lockerungen auf die Verbreitung des Corona-Virus bewerten zu können, starten wir mit dem Kindertraining und den Breitensportgruppen in der Halle frühestens am Montag, den 25. Mai.

 

Das Training der Jugendgruppen ab Jahrgang 2005 und älter beginnt ab Montag, den 11. Mai. Nach Abstimmung mit dem Ordnungsamt Rhede wird ein genauer Trainingsplan erstellt, bei dem die Athlet*innen in 5er-Gruppen eingeteilt werden. Wir halten uns hier strikt an die vom DOSB erarbeiteten Leitlinien.

 

Alle Sportler*innen, die ab Montag am Training teilnehmen möchten, müssen sich per Mail laz.rhede@gmx.de mit ihren Kontaktdaten und gewünschten Trainingstagen anmelden, sodass wir die Detailplanung vornehmen können.

 

Für Fragen sind wir jederzeit per Mail erreichbar.

 

Andreas Böing

1. Vorsitzender

 

Mi

29

Apr

2020

Wir sind nicht weg - wir nehmen nur Anlauf!

LAZler halten sich für den großen Showdown fit! (Video)
LAZler halten sich für den großen Showdown fit! (Video)
Trainingsvideo LAZ-Athleten während der Corona-Pandemie.
motiavationsvidoe_buhl_290420.mp4
MP3 Audio Datei 46.8 MB

Do

23

Apr

2020

Trauer um Dieter Dillhardt

Die Sportler, Trainer und Funktionäre des LAZ Rhede trauern um Dieter Dillhardt, der am 14. April 2020 im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Dieter war in seiner Art einzigartig und wird uns immer in guter Erinnerung bleiben. Über Jahrzehnte war er dem Sport in Rhede und insbesondere dem LAZ Rhede eng verbunden. Dabei drängte er nie ins Rampenlicht, sondern packte an, wo es Aufgaben oder Probleme gab, die er dann sachlich, zielstrebig und zuverlässig erledigte.

Neben seiner Übungsleitertätigkeit als Trainer für Fitness und Krafttraining war Dieter Jahrzehnte als Leiter des Ordnungsdienstes bei unserem Internationalen Meeting tätig. Zusammen mit Klaus Tüshaus plante er den Einsatz der freiwilligen Helfer und teilte diese so ein, dass die Sportfeste reibungslos ablaufen konnten.

Legendär sind die Trainerwanderungen, die Dieter seit 2005 akribisch geplant hat. Die zumeist 100%ige Anwesenheit des gesamten Trainerteams, der "Vorstandsmannschaft“ und der jeweiligen Ehepartner oder Partner sprechen für sich. Dieter war kein Mann der großen Worte, umso mehr hatte sein Wort Gewicht. Er war ein sehr guter Beobachter und Analytiker, der jedem mit Rat und Tat zur Seite stand, wenn es gewünscht war. Wir verlieren mit Dieter einen besonderen Menschen und Freund.

In Gedanken sind wir in diesen schweren Stunden bei seiner lieben Frau Annegret, den Söhnen, der Schwiegertochter und den beiden Enkeltöchtern.

 

So

19

Apr

2020

Individuelles Training in der Corona-Pause

 

 

LAZ-Athleten sind in der Corona-Pause sehr kreativ, um fit zu bleiben.

Das tolle Video lädt zum Nachahmen ein.

 

Mo

06

Apr

2020

Schöne Osterfeiertage

 

 

Das Team des LAZ Rhede wünscht allen seinen Mitgliedern, Freunden, Sponsoren und Fans schöne und sonnige Osterfeiertage. Ruhig werden sie in diesem Jahr allemal sein. Bleiben Sie gesund und gutgelaunt.

 

Do

26

Mär

2020

50. Internationales LAZ Meeting/Rhede

 

Verschiebung auf 2021

 

Aufgrund der derzeit nicht absehbaren Entwicklung der weltweiten Corona-Pandemie hat sich der Vorstand des LAZ Rhede für die Verschiebung des 50. Internationalen Leichtathletik-Meetings in das Jahr 2021 entschlossen.

Es ist nicht die Zeit für Feiern und Großveranstaltungen, da die Menschen und viele unserer Förderer und Sponsoren derzeit große Sorgen haben, sodass neben dem Schutz der Gesundheit von Sportlern und Zuschauern auch die Solidarität mit den Förderern des LAZ Rhede eine große Rolle für unsere Entscheidung spielte“, erklärt LAZ-Stützpunkleiter Jürgen Palm.

 

Eine Verschiebung innerhalb des Jahres 2020 ist nicht sinnvoll, da nicht absehbar ist, ob und wann Sportler aus Europa und Übersee wieder nach Deutschland einreisen dürfen. Auch unsere Ehrengäste aus den USA und Russland könnten sicher nicht nach Rhede kommen“, erläutert Palm

 

Wir vom LAZ Rhede stehen zu 100 Prozent hinter den von den staatlichen Institutionen getroffenen Entscheidungen und hoffen, dass die verordneten Maßnahmen ihre Wirkung zur Eindämmung der Pandemie entfalten. Jetzt sind sportliche Tugenden wie Selbstdisziplin, Durchhaltevermögen und vor allem Teamgeist nicht auf der Laufbahn, sondern im Leben gefragt, damit wir alle möglichst gut durch diese schwierige Zeit kommen“, führt Palm weiter aus.

 

Di

24

Mär

2020

Trainingsempfehlungen während der Corona-Pause

Liebe Mitglieder des LAZ Rhede!

 

Schwierige Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das LAZ Rhede unterstützt alle Maßnahmen, die zur Verringerung der Ansteckungsrate und Geschwindigkeit mit dem Corna-Virus beitragen. Wann und in welcher Form wir unser gewohntes Trainingsangebot wieder anbieten können, ist derzeit nicht absehbar.

 

Aus medizinischer Sicht ist die Stärkung der Abwehrkräfte durch Sport und Bewegung an der frischen Luft erlaubt und erwünscht!

 

Da wir als Verein keine Haftung für selbstständiges Sporttreiben übernehmen können, weisen wir darauf hin, dass die Umsetzung der nachfolgenden Trainingsempfehlungen nicht als Vereinstraining gelten.

 

Wir stehen aber jederzeit für Nachfragen zum Thema Sport und Gesundheit zur Verfügung.

 

Ihr erreicht uns über unsere Mailadresse: laz.rhede@gmx.de oder per Telefon: 02872-5237 (Mo-Fr von 10-13 Uhr).

 

Bleibt gesund!

 

Andreas Böing

 1. Vorsitzender

Gymnastikprogramm
Gymnastikprogramm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB
Fitnessprogramm
LAZ Fitnessprogramm April 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.8 KB

Mi

18

Mär

2020

LAZ-Trainerwanderung fällt aus.

Wie alle anderen kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen fällt auch die LAZ-Trainerwanderung am 21. März dem Coronavirus zum Opfer, um die Infektionsketten zu unterbrechen.

 

Bleibt alle Zuhause, bleibt gesund und verliert euren Humor nicht!

Sa

14

Mär

2020

Einstellung des gesamten Trainingsbetriebes bis auf Weiteres

Vorübergehende Einstellung des Trainigsbetriebes wegen Corona-Pandemie
Anschreiben Vereine Coronavirus (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.0 KB

Fr

13

Mär

2020

Schülertraining wird ausgesetzt

Ab Montag (16.03.) bis zum Ende der Osterferien (19.04.) findet kein Schülertraining statt.  Informationen über den weiteren Trainingsbetrieb werden zeitnah auf der Homepage bekannt geben.

 

Do

12

Mär

2020

Unser Andreas ist ein 70er!

 

Lieber Andreas!

 

Die LAZ-Familie gratuliert Dir ganz herzlich zu deinem 70. Geburtstag.

 

Wir sagen Danke für Deinen unermütlichen Einsatz für das LAZ Rhede und wünschen Dir alles Gute, vor allem Gesundheit.

 

Mi

11

Mär

2020

Kinderleichtathletik Mannschaftswettkämpfe am 7. März 2020 in Wesel

Die LAZ-Nachwuchstalente waren mit großem Spaß bei der Sache.
Die LAZ-Nachwuchstalente waren mit großem Spaß bei der Sache.

 

Viel Spaß an der Leichtathletik

 

Mit vollem Einsatz und viel Spaß bestritten die Nachwuchstalente des LAZ Rhede einen vielseitigen Mannschaftswettkampf in Wesel. Über 30 Kinder aus den Trainingsgruppen der U10 und U12 bestritten Sprint, Staffel, Sprung und Wurfdisziplinen aus der Kinderleichtathletik. „Die Stimmung in den Gruppen und die Begeisterung beim Training hat sich auch bei diesem Wettkampf wieder gezeigt“, freut sich die LAZ-Schülertrainerin Melanie Ostendorf über das Engagement der LAZ-Talente.

 

Ergebnisse

 

 

Do

05

Mär

2020

Ergebnisse der LAZ-Athleten bei Wettkämpfen in den USA

Nike Dangelmaier absolviert hohe Trainingsumfänge in den USA.
Nike Dangelmaier absolviert hohe Trainingsumfänge in den USA.

 

Rasanter Formanstieg bei LAZ-Athleten in den Staaten

 

Mit tollen Leistungen für ihre Universitäts-Teams konnten die LAZ-Athleten Nike Dangelmaier, Henry Vißer und Malte Stockhausen im Rahmen ihres US-Studiums überzeugen. Nike Dangelmaier steigerte erst bei einem Meeting in Huntington ihre 800-m-Bestzeit auf starke 2:16,00 Minuten und lief eine Woche später in Bloomington (Indiana) die 400 Meter in starken 58,03 Minuten. In einem Monat startet die U20-Athletin mit Rennen über ihre Spezialdisziplin, 400m Hürden, in die Freiluftsaison. „Für Nike ist das Training in den USA eine große Umstellung, aber sie hat sich bisher super an die hohen Trainingsumfänge gewöhnt“, beschreibt LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm die Entwicklung von Dangelmaier.

Henry Vißer, der im dritten Studienjahr in Tulsa (Oklahoma) ist, schaffte es mit schnellen 48,58 Sekunden ins Finale der Regionalmeisterschaften in Birmingham. Als Siebter blieb Vißer in 48,66 Sekunden erneut unter der Hallen-DM-Norm des DLV. „Henry wäre bei der diesjährigen Hallen-DM in Leipzig mit diesem Niveau ein Endlaufkandidat gewesen“, ordnet Jürgen Palm die Zeit von Vißer ein.

 

Immer schneller wird Malte Stockhausen in seinem letzten Jahr an der „Florida Tech“. In Daytona Beach stellte er in 9:19,65 Minuten einen neuen Vereinsrekord über 3000-m-Hindernis auf und unterbot auf Anhieb die U23-DM-Norm um fast zwanzig Sekunden. Eine Woche später pulverisierte Stockhausen seine bisherige 5000-m-Bestzeit auf erstklassige 14:42,17 Minuten. „In dieser Form traue ich Malte auch die DM-Norm über 3000-m-Hindernis für Braunschweig zu“, staunt sein Trainer Jürgen Palm über den rasanten Formanstieg seines Schützlings.

 

Mi

04

Mär

2020

LAZ RHEDE JEMAKO Erima Shop

Mitglieder können beigefügte Formulare ausgefüllt bei INTERSPORT Pieron abgeben oder ausgefüllt dorthin mailen.

 

Sobald die Sachen dann fertig beflockt sind, meldet sich INTERSPORT, Thomas Overhoff, bei dem/ der Besteller -in.

 

Die ganze Abwicklung läuft dann über INTERSPORT Pieron.

 

Thomas Overhoff

 

INTERSPORT Pieron

Lars Pieron GmbH & Co. KG

Rebenstraße 4-12

46399 Bocholt

 

Telefon : 02871-2396340

Fax : 02871-2396349

Mail : team@intersport-pieron.de

Mail : info@intersport-pieron.de

Web : www.intersport-pieron.de

 

LAZ RHEDE JEMAKO Damen Erima Shop
LAZ RHEDE Damen Shop Erima.pdf
Adobe Acrobat Dokument 293.5 KB
LAZ RHEDE JEMAKO Herren & Kinder Erima Shop
LAZ RHEDE Herren & Kinder Shop Erima.pdf
Adobe Acrobat Dokument 302.8 KB

Mi

04

Mär

2020

Nordrhein-Hallenmeisterschaften der Jugend U16 am 1. März 2020 in Düsseldorf

Das Foto zeigt die 1. Staffel der StG Rhede-Sonsbeck, die Bronze geholt hat, v.l.: Philina Schwarz, Ayisha Mouhamed, Lene Stumpen und Merret Manten.
Das Foto zeigt die 1. Staffel der StG Rhede-Sonsbeck, die Bronze geholt hat, v.l.: Philina Schwarz, Ayisha Mouhamed, Lene Stumpen und Merret Manten.

Viermal Bronze für die U16

 

Mit vier Bronzemedaillen im Gepäck kehrten die U16-Athleten des LAZ Rhede von den Nordrhein-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf zurück. Dabei lief es zu Beginn der Meisterschaften alles andere als rund für Lene Stumpen, die mit guten Chancen auf die Endlaufteilnahme über die 60m Hürden angetreten war. Bereits an der ersten Hürde blieb die Athletin von LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm mit dem Nachziehbein hängen und konnte nur mit Mühe einen Sturz vermeiden. Obwohl Stumpen sich noch akrobatisch abfing und sogar das Ziel erreichte, war die Endlaufteilnahme natürlich futsch. Auch Niklas Venhues hatte sich mehr ausgerechnet als den siebten Platz im Weitsprung. Der Schützling von LAZ-Trainer Mecky Emmerich fand nicht seinen Rhythmus und blieb mit 5,32 Metern exakt vierzig Zentimeter hinter seiner Bestleistung.

Doch damit war das „Kontingent“ an Pech offenbar aufgebraucht und in der Folge lief es gut für die LAZ-Talente. Viktoria Wienand sprang im fünften Versuch im Weitsprung der W14 gute 4,84 Meter weit und angelte sich damit noch die Bronzemedaille. Nach dem Vorkampf hatte sie lediglich auf dem achten Platz rangiert. Zuvor hatte sie bereits im 60-m-Vorlauf in 8,44 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit erzielt. Ayisha Mouhamed und Lene Stumpen stürmten anschließend in die Finalläufe über 60 Meter der W15. Mouhamed sprintete in einem spannenden Rennen in 8,22 Sekunden auf den Bronzeplatz und Stumpen erzielte in 8,38 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit (13.).

 

Hochspannung boten dann die abschließenden 4x200-m-Staffelläufe. Die Jungs der Startgemeinschaft Rhede-Sonsbeck liefen ein beherztes Rennen und wurden in 1:45,36 Minuten mit dem Bronzeplatz belohnt. Neben Niklas Venhues lief das Quartett mit den Sonsbeckern Pau Spira, Lukas Schwich und Kevin Weber. Bei der weiblichen U16 konnte die StG Rhede-Sonsbeck gleich zwei Staffeln ins Rennen schicken. Die zweite Staffel setzte in guten 1:54,88 Minuten ein erstes Ausrufezeichen und belegte abschließend den siebten Platz. Viktoria Wienand und Lena Bonhoff vom LAZ Rhede liefen zusammen mit Kyra Kuckow und Maxima Heekeren vom SV Sonsbeck. Auch die erste Staffel war mit je zwei Sprinterinnen aus Rhede und Sonsbeck besetzt. Ayisha Mouhamed brachte das Team in Führung und Lene Stumpen konnte diese vor dem ART Düsseldorf behaupten. Merret Manten und Philina Schwartz ließen dann nichts mehr anbrennen und brachten das Team in 1:50,32 Minuten ins Ziel. Zwar konnte damit der Hattrick nicht geschafft werden, die Staffel hatte sowohl 2019 als auch 2018 gewonnen, aber hinter der StG Düsseldorf und Leverkusen gewann die Staffel Bronze.

 

 

Ergebnisse

 

 

Di

03

Mär

2020

Deutsche Senioren- Hallen- und Winterwurfmeisterschaften 2020 vom 28. Februar bis zum 1. März in Erfurt

Das Foto von Roman Buhl zeigt von links:  Michael Garbert, Hans Wewering, Sabrina Priebe-Bäumer und Reiner Heweling.
Das Foto von Roman Buhl zeigt von links: Michael Garbert, Hans Wewering, Sabrina Priebe-Bäumer und Reiner Heweling.

 

Deutscher Meistertitel für Garbert

 

Exakt zwanzig Jahre nach seinem größten Erfolg in der Jugendklasse sicherte sich Michael Garbert bei den Deutschen Senioren-Winterwurfmeisterschaften in der Altersklasse M35 die Deutsche Meisterschaft im Hammerwurf. Der Athlet des LAZ Rhede wird heute wie damals von Werner Niehaus betreut, der sich riesig über das „Comeback“ von Garbert freute: „Michael ist ein toller Athlet, der auch den Trainingspartnern immer mit Rat und Tat zur Seite steht“, lobt Niehaus den Teamgeist von Garbert.

Nachdem Garbert im November erstmals seit Jahren wieder an einem Hammerwurfwettkampf teilgenommen hatte und auf Anhieb mit einer Weite von 49,76 Metern NRW-Winterwurfmeister der Altersklasse M35 wurde, reifte der Gedanke, auch an den Deutschen Meisterschaften der Senioren teilnehmen zu wollen. In Erfurt verwies er den mit der besten Meldeleistung angereisten Peter Huber mit starken 50,27 Metern auf den zweiten Platz. Den fünften Platz im Hammerwurf der M55 erreichte Hans Wewering, der mit seiner Weite von 41,27 Metern sehr zufrieden war. Zu Platz drei fehlten zwar nur neunzig Zentimeter, aber Wewering freute sich über die gelungenen Versuche: „Im Training lief es zuletzt nicht so gut, so dass ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis bin“.

 

Auch unter dem Hallendach erreichte ein Athlet des LAZ Rhede Edelmetall. Nach der Doppelmeisterschaft im Vorjahr sprang für Reiner Heweling in diesem Jahr im 60-m- Sprint der M55 mit einer Zeit von 7,76 Sekuden die Silbermedaille heraus. Mit einem Blitzstart ging der Athlet von LAZ-Trainer Roman Buhl in Führung und musste nur den Berliner Roland Gröger vorbei lassen. Fünfte im 800-m-Lauf der W40 wurde Sabrina Priebe-Bäumer, die nach 2:41,27 Minuten im Ziel war. Etwas getrübt wurde die Freude im LAZ-Lager durch die Ausfälle von Christian Dangelmaier und Tom Ketelaer. Beide Medaillenkandidaten wurden durch muskuläre Probleme ausgebremst und hoffen nun auf die Senioren-DM im Sommer.

 

Ergebnisse

 

 

 

Di

03

Mär

2020

Einladung zum Ehemaligen-Treffen

 

 

50. Jahre LAZ Rhede, 50. Internationale Leichtathletik-Sportfeste/Meetings in Rhede!

 

Das sind zwei gute Gründe zum Feiern! Einen Tag nach unserem Jubiläumsmeeting am 11. Juni 2020 (Fronleichnam) wollen wir dies in gemütlicher Runde tun.

 

Ab 17 Uhr, im BESAGROUP-Sportpark Rhede (für die Oldies: Sportzentrum Rhede).

 

Eingeladen sind alle ehemaligen und aktiven LAZ-Mitglieder, sowie Trainer*innen, Vorstandsmitglieder, Freunde und Förderer des LAZ Rhede. Auch Sportlerinnen und Sportler, die in Rhede oder mit LAZ-Athleten ihre Karriere bestritten haben, sind herzlich willkommen.

Wer von euch noch Fotos und/oder Videomaterial hat, kann diese gerne mitbringen oder uns im Vorfeld zur Verfügung stellen. Auch alte Trikots oder Spikes können im Rahmen einer kleinen Ausstellung gezeigt werden.

 

Wer Grußbotschaften senden will, kann diese gerne über WhatsApp an folgende Nummer schicken:

 

+49 1573-365 20 71. Christian Dangelmaier bittet euch dabei Folgendes zu beachten:

 

  1. Im Querformat filmen.
  2. Videos mit der Foto-App, oder noch besser mit einer Videokamera erstellen.
  3. Sucht euch jemand, der euch filmt und nutzt dafür die Hauptkamera.
  4. Möglichst nicht vor einer weißen Wand filmen. Gerne in einem sportlichen Umfeld.

 

Ideen zur Gestaltung der Feier werden gerne entgegengenommen. Wie ihr wisst, sind die Hierarchien beim LAZ Rhede sehr flach. Jeder der will darf mit anpacken!

 

Da wir für die Feier keinen Sponsor haben (die brauchen wir für die Nachwuchsförderung), zahlt jeder seinen Verzehr selbst. Deshalb dürft ihr auch gerne Freunde und Familie mitbringen. Eine Voranmeldung ist nicht zwingend aber wünschenswert.

 

Ach ja, etwas Training im Vorfeld könnte nicht schaden! Informationen über Euer LAZ Rhede und das Meeting findet ihr auf unseren Seiten: laz-rhede.com und der Meetingseite: meeting-rhede.de

 

Viele Grüße aus Rhede,

 

Euer Orga-Team

 

Mi

26

Feb

2020

67. Deutsche Leichtathletik Hallenmeisterschaften am 22.-23. Februar in Leipzig

Mit 13,28 Metern landete Klaudia Kaczmarek bei den Deutschen Hallenmeisterschaften auf einen hervorragenden vierten Rang.
Mit 13,28 Metern landete Klaudia Kaczmarek bei den Deutschen Hallenmeisterschaften auf einen hervorragenden vierten Rang.

 

Erneute Steigerung der Saisonbestleistung

 

Immer wieder auf den Punkt bringt Klaudia Kaczmarek ihre Topform zum Saisonhöhe­punkt. So auch bei den diesjährigen Deutschen Leichtathletik Hallenmeisterschaften in Leipzig. Die Dreispringerin des LAZ Rhede war mit einer Saisonbestleistung von 13,03 Meter angereist und steigerte sich im Verlauf des Wettkampfes auf eine Weite von 13,28 Meter. Damit belegte Kaczmarek wie in den beiden Jahren zuvor den starken vierten Platz. „ Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden, obwohl ich Klaudia natürlich die Bronze­medaille gegönnt hätte. Aber neben den Favoritinnen Neele Eckhardt und Kristin Gierisch war auch Jessie Maduka erwartet stark“, beschreibt LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm die Situation.

 

Eckhardt gewann mit einer Weite von 14,09 Metern ihren zweiten Hallentitel vor Gierisch, die 14,03 Meter sprang. Jessie Maduka vom ART Düsseldorf gelang nur ein guter Ver­such, dieser allerdings war mit 13,40 Metern, zwölf Zentimeter weiter als der beste Versuch von Klaudia Kaczmarek. Diese hatte zwar mit 13,23 Metern und 13,11 Metern die nächs­ten Weiten, doch am Ende zählt nicht die Serie sondern die Tagesbestweite. „Der Drei­sprungwettkampf der Frauen gehörte zu den besten Wettbewerben der Meisterschaft, denn im Gegensatz zu anderen Disziplinen waren hier die aktuell besten Dreispringerin­nen Deutschlands am Start“, erläutert Palm.

 

Eindrucksvoll ist auch die Serie von Klaudia Kaczmarek, die neunmal in Folge den End­kampf der besten acht Dreispringerinnen bei Deutschen Hallenmeisterschaften erreicht hat. Bei den Freiluftmeisterschaften hält diese Serie seit sieben Jahren. Ob Kaczmarek ihre erfolgreiche Laufbahn im Sommer fortsetzten möchte, entscheidet sie nach dem wohl­verdienten Urlaub. Ihr Trainer ist auf jeden Fall vorbereitet: „Die Trainingspläne für 13,50 Meter sind fertig“, sieht ihr Trainer Jürgen Palm noch Reserven bei seiner Top-Athletin.

 

Ergebnisse

 

 

 

Do

20

Feb

2020

Hallensportfest BV Teutonia Lanstrop am 16. Februar 2020 in Dortmund

Die Nachwuchsathletinnen Heleen Keiten-Schmitz und Blanca Torres freuen sich über ihre Erfolge.
Die Nachwuchsathletinnen Heleen Keiten-Schmitz und Blanca Torres freuen sich über ihre Erfolge.

Nachwuchs in Bestform

 

Mit einem weiteren Erfolg bei einem Hallensportfest in Dortmund bestätigte die LAZ-Nachwuchsathletin Heleen Keiten-Schmitz ihre derzeit hervorragende Form. Die Läuferin aus der Trainingsgruppe von Michael Ilbertz siegte im 800-m-Lauf der W13 in schnellen 2:28,80 Minuten. Dabei mussten sowohl Keiten-Schmitz als auch Blanca Torres kurz nach dem Start einen Haken schlagen, um einen Sturz zu vermeiden. „Direkt vor uns ist eine Athletin gestolpert und hingefallen, sodass wir beinahe in sie hineingelaufen wären“, schildern die Athletinnen den Vorfall. Torres belegte in guten 2:37,42 Minuten den vierten Platz und Enid Withag wurde in neuer persönlichen Bestzeit von 2:39,42 Minuten Sechste. Im Rennen der W15 erreichte Thea Lehmbrock in 2:30,51 Minuten den vierten Platz.

 

 

 Ergebnisse

Mo

17

Feb

2020

26. Deutsche Jugend-Winterwurfmeisterschaften am 15./16. Februar 2020 in Neubrandenburg

Gerrit Vißer zog mit dem letzten Wurf noch an seinen Kaderkollegen vorbei auf den Silberrang. (Archivfoto: Bernfried Knipping)
Gerrit Vißer zog mit dem letzten Wurf noch an seinen Kaderkollegen vorbei auf den Silberrang. (Archivfoto: Bernfried Knipping)

Silber für Gerrit Vißer

 

Für eine große Überraschung sorgte der LAZ-Hammerwerfer Gerrit Vißer bei den 26. Deutschen Jugend-Winterwurfmeisterschaften in Neubrandenburg. Der Schützling von LAZ-Hammerwurftrainer Werner Niehaus errang mit einer Weite von 58,54 Metern die Silbermedaille in der Altersklasse U18.

 

Dominiert wurde der Wettkampf von dem Hessen Kai Hurych, der sich mit seinen Würfen in einer anderen Liga befand und überlegen mit einer Weite von 71,98 Metern siegte. Dahinter rechneten sich eine Handvoll Athleten Chancen auf Silber und Bronze aus. Bereits im zweiten Durchgang setzte sich Gerrit Vißer mit 57,69 Metern auf den begehrten Silberplatz. Lange passierte dann nicht mehr viel, denn das nasskalte und stürmische Wetter ließ alle Athleten bibbern und war guten Leistungen sicher nicht zuträglich.

Im fünften Durchgang packte dann der Leverkusener Dawid Morgalla fast drei Meter auf seine bisherige Tagesbestweite und schob sich mit 58,51 Metern an Vißer vorbei. Dieser konnte sich zwar ebenfalls steigern, blieb mit einer Weite von 58,41 Metern auf dem Bronzeplatz. „Damit wären wir sicher alle zufrieden gewesen“, bestätigt Werner Niehaus die Gefühlslage vor dem letzten Durchgang. Doch Gerrit Vißer wollte mehr. Konzentriert und angriffslustig ging er zu seinem letzten Versuch in den Ring und zog noch einmal voll durch.

 

Der 5-kg-Hammer schlug erst nach 58,54 Metern ein, sodass Vißer mit drei Zentimetern Vorsprung auf seinen Kaderkollegen aus Leverkusen Deutscher U18-Vizemeister im Hammerwurf wurde. „Einen besseren Einstand in unser Jubiläumsjahr hätte es nicht geben können“, freute sich auch LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm über den Erfolg von Vißer und dessen Trainer Werner Niehaus. Niehaus wies anschließend darauf hin, dass er in der Vorbereitung auch von Ann-Kathrin Kröger und Hans Wewering unterstützt worden ist. „Die Erfolge des LAZ Rhede sind immer eine Teamproduktion“, erläuterte Palm die Strategie des LAZ Rhede, der am 22. März sein 50-jähriges Bestehen feiert.

 

Ergebnisse

 

 

 

 

Fr

14

Feb

2020

Ehrung für Malte Stockhausen durch die US-amerikanische Vereinigung für Leichtathletiktrainer

 

Auszeichnung für sportliche und universitäre Leistungen

 

New Orleans/USA Der LAZ-Hindernisläufer Malte Stockhausen wurde in New Orleans in einer Feierstunde für seine sportlichen und universitären Leistungen ausgezeichnet. Neben den sportlichen Erfolgen müssen die Studenten dabei einen Notendurchschnitt von umgerechnet 1,6 erreichen. Die US-amerikanische Vereinigung der Leichtathletiktrainer hat eine Liste mit 43 Langlaufsportlern veröffentlicht. Dabei wurden sowohl das Langlauf-Team der Florida Tech-University als auch Malte Stockhausen persönlich ausgezeichnet. Stockhausen ist im vierten Studienjahr und wird im Mai sein Studium der Meeresbiologie abschließen. Als sportliches Ziel hat sich Stockhausen für dieses Jahr eine Top-sechs-Platzierung bei den Deutschen U23-Meisterschaften in Mönchengladbach vorgenommen. „Die Zeit in Florida war sehr schön und lehrreich, aber ich freue mich riesig, wieder nach Hause zu kommen und beim LAZ zu trainieren“, blickt Stockhausen voraus.

 

Mi

12

Feb

2020

Athleten des LAZ Rhede fahren zur Deutschen Meisterschaft

Nach sechs ungültigen Versuchen in Düsseldorf erzielt Dreispringerin Klaudia Kaczmarek vom LAZ Rhede in Chemnitz 13,03 Meter.
Nach sechs ungültigen Versuchen in Düsseldorf erzielt Dreispringerin Klaudia Kaczmarek vom LAZ Rhede in Chemnitz 13,03 Meter.

Athleten des LAZ Rhede fahren zur Deutschen Meisterschaft

 

Klaudia Kaczmarek und Gerrit Vißer starten in Leipzig

 

BBV-Pressebericht von

Matthias Grütter

 

Rhede - Die Hallensaison der Leichtathleten steuert auf die Höhepunkte zu. Am übernächsten Wochenende sind die nationalen Titelkämpfe. In Leipzig wird Klaudia Kaczmarek vom LAZ Rhede am Start sein. Am Samstag, 22. Februar, geht die Dreispringerin mit guten Chancen in den Wettkampf.

 

Der Schützling vom LAZ-Stützpunktleiter Jürgen Palm ging zuletzt durch ein Wechselbad der Gefühle. Zum einen fabrizierte sie beim PSD-Bank-Meeting in der Landeshauptstadt Düsseldorf „sechs mal ein x“, berichtet Palm. Will heißen: Kaczmarek hatte sechs ungültige Versuche. „Dabei ist sie allerdings ziemlich gut gesprungen“, berichtete ihr Trainer.

Daraufhin fuhr Klaudia Kaczmarek zum Hallenmeeting nach Chemnitz, um nicht mit einem Misserfolg im Kopf zur DM nach Leipzig zu fahren. Und die Rhederin landete bei 13,03 Metern im Sand, was wiederum eine gute Generalprobe für die DM war. Damit liegt der Dauerbrenner vom LAZ Rhede in der Jahresbestenliste auf Rang vier.

 

Am kommenden Wochenende finden zuvor die deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften statt. Hierfür hatten drei Leichtathleten des LAZ Rhede die Norm erfüllt. Allerdings kann nur Gerrit Vißer mit seinem Trainer Werner Niehaus die Fahrt nach Neubrandenburg in Angriff nehmen.

 

Enie Dangelmaier, die die Norm im Weitsprung für die U20-DM erfüllt hatte, klagt über Rückenprobleme. Sie hat die Hallensaison beendet, berichtete Palm. Rieke Unland war krank. Auch sie musste ihren Start über die 60 Meter in Neubrandenburg wohl oder übel absagen. Aber: Beide Athletinnen gehören noch der U18 an, sodass sie in den nächsten Jahren noch einen Anlauf zur U20-DM machen können.

 

Und somit hat das LAZ Rhede am kommenden Wochenende – wie auch danach in Leipzig – ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Der Hammerwerfer Gerrit Vißer „hat gute Aussichten auf den Endkampf“, sagt Palm. „Er ist gut im Training. Eine Top-Sechs-Platzierung ist ihm zuzutrauen.“ Derzeit wird der U18-Athlet auf Rang drei der Jahresbestenliste geführt.

 

„Allerdings haben noch nicht alle Athleten bei den Winterwurfmeisterschaften geworfen“, erläutert Palm. Somit ist in Neubrandenburg durchaus noch mit Überraschungen zu rechnen. „Wenn sich Gerrit Vißer auf seine Technik konzentriert, kann er einen guten Wettkampf abliefern“, so Palm. „Es darf nur nicht mit Gewalt gehen.“ Die Kraft beim Hammerwurf sei nämlich auch nicht alles.

 

Ausschreibung mit Zeitplan

 

Di

11

Feb

2020

LVN-Region-Nord Hallenmeisterschaften U14/16 am 8. Februar in Rhede

Die erfolgreiche Trainingsgruppe von Michael Ilbertz: v. l.: Ella Vriesen, Greta Hörning, Viktoria Wienand, Blanca Torres und Heleen Keiten-Schmitz.
Die erfolgreiche Trainingsgruppe von Michael Ilbertz: v. l.: Ella Vriesen, Greta Hörning, Viktoria Wienand, Blanca Torres und Heleen Keiten-Schmitz.

 

Gute Basisarbeit trägt Früchte

 

Rund 190 Nachwuchssportler der U14 und U16 aus 26 Vereinen der LVN Region-Nord trafen sich vergangenen Samstag in der Leichtathletikhalle im Besagroup-Sportpark Rhede, um ihre Meister zu ermitteln. Das LAZ Rhede war mit acht Titeln, drei Silberplätzen und vier Bronzerängen sehr erfolgreich.

 

Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine große Steigerung und zeigt, dass wir in der U14 durch die Arbeit von Michael Ilbertz einen tollen Aufschwung erleben“, lobt LAZ- Stützpunktleiter Jürgen Palm den Schülertrainer. „Die Grundlage ist natürlich der Schülerbereich U10 bis U12, wo wir mit einem tollen Trainerinnenteam bestens aufgestellt sind“, führt Palm weiter aus und freut sich, dass in jeder Trainingswoche zwei bis drei Kinder ein Probetraining absolvieren.

 

Bei den Schülern M12 ragte Peer Ebbing heraus, der bei drei Starts drei Regionstitel errang. Besonders im 60-m-Sprint (8,66s) und mit starken 4,96 Metern im Weitsprung wusste Ebbing zu gefallen. Im Hochsprung floppte Ebbing über 1,37 Meter. Zwei Titel gingen auf das Konto von Heleen Keiten-Schmitz, die ihre Weitsprungbestleistung auf 5,01 Meter steigerte und im 60-m-Sprint in 8,51 Sekunden siegte.

 

Bei seinem ersten Wettkampf sprintete Mizio Moldenhauer (M14) in 8,45 Sekunden zum dritten Platz. Beste Weitspringerin bei der W14 war Viktoria Wienand, die 4,83 Meter erzielte und zudem im 60-m-Sprint in 8,62 Sekunden Dritte wurde. Vizemeisterin im Weitsprung der W14 wurde Rieke van Veenendaal mit übersprungenen 1,42 Metern. Schnellste Hürdensprinterin der W15 war Lene Stumpen in 9,68 Sekunden. Die vielseitige Athletin belegte zudem im 60-m-Sprint (8,49s) und im Hochsprung (1,45m) dritte Plätze. Den Weitsprungtitel bei der M15 errang Niklas Venhues mit guten 5,72 Metern. Der Schützling von LAZ-Sprinttrainer Mecky Emmerich belegte außerdem den zweiten Platz im 60-m-Sprint (7,76s). Zweite bei der W15 wurde Ayisha Mouhamed, die in 8,19 Sekunden nur um eine Hundertstel geschlagen wurde.

 

Ergebnisse

 

 

 

Di

04

Feb

2020

NRW Hallenmeisterschaften 2020 am 2. Februar in Dortmund

Mit ihren 12,94 Metern im Dreisprung setzte Klaudia Kaczmarek ihre Siegesserie fort. (Foto: Roman Buhl)
Mit ihren 12,94 Metern im Dreisprung setzte Klaudia Kaczmarek ihre Siegesserie fort. (Foto: Roman Buhl)

Kaczmarek kratzt an der 13-Meter-Marke

 

Mit ihrem achten NRW-Hallentitel in Folge hielt Klaudia Kaczmarek die Fahne des LAZ Rhede bei den NRW-Hallenmeisterschaften in Dortmund hoch. Simon Heweling verzichtete hingegen nach dem Aufwärmen verletzt auf seinen 200-Meter-Start.

 

Nachdem Klaudia Kaczmarek vor zwei Wochen ihre Siegesserie bei den Nordrheinhallenmeisterschaften auf unglaubliche zehn Titel in Folge schraubte, war die Dreispringerin des LAZ Rhede auch in Dortmund das Maß der Dinge und verlängerte ihre Siegesserie auf NRW-Ebene auf acht Titel in Folge. Mit einer Steigerung ihrer Saisonbestweite auf 12,94 Meter verwies Kaczmarek die Leverkusenerin Imke Dahlmann auf den zweiten Platz (12,85m). Beim anschließenden Weitsprungwettkampf lief es dann nicht so gut wie erhofft. Dennoch erreichte Kaczmarek mit einer Weite von 5,92 Metern den dritten Platz.

Schon vor den NRW-Meisterschaften erhielt Kaczmarek eine Einladung zum 15. Internationalen PSD-Meeting in Düsseldorf. In einem illustren Teilnehmerfeld vertritt Kaczmarek zusammen mit Neele Eckhardt das DLV-Team im Dreisprung der Frauen. Insgesamt haben nur 38 deutsche Athleten einen Startplatz beim bestbesetzten Hallenmeeting auf deutschem Boden erhalten. Insgesamt gehen 147 Athleten aus 41 Nationen in der Landeshauptstadt an den Start.

 

„Für Klaudia ist es insgesamt die dritte Teilnahme in Düsseldorf, aber die erste seit das Meeting Teil der World Tour des Weltverbandes ist“, freut sich LAZ-Stützpunktleiter für seine Athletin.

 

Ergebnisse

 

 

 

Mi

29

Jan

2020

NRW Hallenmeisterschaften 2020 am Sonntag, den 2. Februar in Dortmund – Vorbericht

Simon Heweling ist nach seinen Rückenproblemen wieder in Topform und greift an.
Simon Heweling ist nach seinen Rückenproblemen wieder in Topform und greift an.

LAZ-Duo am Start

 

Nach der Jugend folgen an diesem Sonntag die NRW-Hallenmeisterschaften für die Erwachsenen. Austragungsort ist wieder die Dortmunder Helmut-Körnig-Halle. Das LAZ Rhede wird mit einem Duo vertreten sein. Als siebenfache Titelträgerin in Serie führt Klaudia Kaczmarek mit einer Weite von 12,91 Metern die Meldeliste im Dreisprung der Frauen an. Nachdem Kaczmarek bereits zweimal die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig übertroffen hat, wird sie auch im Weitsprung antreten. Hier fehlen ihr noch sieben Zentimeter bis zur Norm von 6,10 Meter. „Die DM.Norm im Weitsprung ist kein Muss, aber der Zeitplan für Leipzig ist günstig, da der Weitsprung quasi als Zugabe am Sonntag stattfindet“, informiert Palm.

 

Nach überstandenen Rückenproblemen nimmt Simon Heweling die 200 Meter in Angriff. Der Schützling von LAZ-Trainer Roman Buhl hat zuletzt im Training mit neuen Bestzeiten aufhorchen lassen und scheint rechtzeitig in Form zu kommen. Heweling verzichtet zugunsten einer besseren 200-Meter-Zeit auf einen möglichen Start über 60 Meter. Da die Titelkämpfe offen ausgeschrieben sind, können auch Athleten anderer Bundesländer teilnehmen. Insgesamt sind 475 Teilnehmer aus über sechzig Vereinen gemeldet.

 

Zeitplan

 

 

 

Mo

27

Jan

2020

NRW Jugendhallenmeisterschaften 2020 am 25. Januar in Dortmund

Von den Skiern in die Spikes: Rieke Unland holte Bronze über 200m der U18.
Von den Skiern in die Spikes: Rieke Unland holte Bronze über 200m der U18.

 Edelmetall für Wardi und Unland

 

Seinen dritten NRW-Titel in Folge errang Youssef Wardi vom LAZ Rhede bei den NRW- Jugendhallenmeisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle. Mit Bronze im 200-m-Sprint der weiblichen U18 überzeugte auch Rieke Unland in der runderneuerten Halle an der Strobelallee.

 

Nachdem der vermeintlich stärkste Konkurrent von Youssef Wardi, Yasin Mohamed, nicht angetreten war, ließ es Wardi im 1500-m-Lauf der männlichen U20 etwas ruhiger angehen als in der Vorwoche. Doch der Schützling vom LAZ-Stützpunktleiter war zu jeder Zeit hellwach und als das Tempo verschärft wurde, setzte sich der Borkener an die Spitze und kontrollierte das Tempo bis in die Schlussrunde. Hier zog Wardi von der Spitze weg zu einem ungefährdeten Sieg in guten 4:07,25 Minuten.

Innerhalb von 24 Stunden tauschte Rieke Unland die Skier gegen die Sprintspikes ein und lief in 26,21 Sekunden zur Bronzemedaille im 200-m-Sprint der weiblichen U18. „Rieke war mit dem BK-West neun Tage zum Skilaufen in den Alpen und ist erst spät abends in Bocholt angekommen. Die Umstellung von der tiefen Skihocke zum Sprint ist alles andere als einfach, deshalb bin ich mit ihrer Zeit sehr zufrieden“, kommentierte Jürgen Palm.

 

Für Enie Dangelmaier lief der Wettkampf hingegen nicht nach Plan. Sie hat nach wie vor noch Probleme mit der neuen Anlaufgestaltung und sprang bei allen Versuchen deutlich vor dem Brett ab. Immerhin konnte sich Dangelmaier von Versuch zu Versuch steigern und landete im sechsten Durchgang noch auf 5,53 Meter, womit sie Fünfte wurde. Einen Platz weiter vorne rangierte Fabian Baten, der bei der männlichen Jugend U20 im Weitsprung angetreten war und hier 6,22 Meter erzielte. Einen erfreulichen sechsten Platz belegte Mathis Morlo im Hochsprung der männlichen U18. Der Schützling von Roman Buhl übersprang 1,80 Meter und sah auch bei seinen Versuchen über 1,85 Meter nicht chancenlos aus.

 

Gute Leistungen boten auch Fiona Terhardt mit übersprungenen 1,55 Metern im Hochsprung (9.) und Gerrit Vißer, der im 60-m-Sprint eine neue persönliche Bestzeit von 7,53 Sekunden aufstellte.

 

Ergebnisse

 

 

 

Do

23

Jan

2020

NRW-Jugendhallenmeisterschaften 2020 am 25. Januar in Dortmund - Vorbericht

Youssef Wardi lässt sich von starker Konkurrenz nicht beeindrucken.
Youssef Wardi lässt sich von starker Konkurrenz nicht beeindrucken.

 

Spurtstarker Wardi wird angreifen

 

Acht Athleten des LAZ Rhede gehen am Samstag bei den NRW-Jugendhallenmeister-

schaften in der runderneuerten Dortmunder Helmut-Körnig-Halle an den Start. Medaillenchancen haben die frischgebackenen LVN-Jugendmeister Youssef Wardi und Enie Dangelmaier.

 

Nach den Vorleistungen wird im 1500-m-Lauf der U20 vor allem mit dem Dortmunder Yassin Mohumed zu rechnen sein, der im Vorjahr eine Zeit von 4:00,34 Minuten erzielen konnte und der vor allem auf den längeren Strecken starke Bestzeiten zu Buche stehen hat. „Im Gegesatz zu den Nordrheinmeisterschaften rechnen wir mit einem taktischen Rennen. Youssef ist auf jeden Fall hochmotiviert und kann auf seine Spurtstärke zählen“, sieht Palm seinen Schützling gut vorbereitet.

 

Im Weitsprung der weiblichen Jugend U18 kämpfen nach der Papierform vier Athletinnen um den Titel. „Es wird auf jeden Fall spannend, da es keine klare Favoritin gibt“, rechnet Palm mit einem spannenden Wettkampf. Enie Dangelmaier konzentriert sich voll auf den Weitsprung und verzichtet deshalb auch auf einen möglichen Start im Sprint. Direkt von der Klassenfahrt mit ihrer Schule wird Rieke Unland anreisen. „Nach neun Tagen Skikurs wird es für Rieke natürlich nicht einfach, aber sie möchte noch einen Angriff auf die 200-m- DM-Norm wagen. Über die 60 Meter hat sie bereits das Ticket für Neubrandenburg in der Tasche“, erklärt Palm.

 

Von den weiteren LAZ-Athleten haben sowohl Fabian Baten im Weitsprung, als auch Mathis Morlo im Hochsprung die besten Chancen auf eine vordere Platzierung. Bei Fiona Terhardt lief die Hallensaison bisher noch nicht nach Plan, sodass ihr Trainer Roman Buhl hofft, dass der Knoten in Dortmund platzt.

 

Zeitplan

 

 

 

Mi

22

Jan

2020

Läufermeeting der LG Olympia Dortmund am 19. Januar 2020 in Dortmund

Heleen Keiten-Schmitz erzielte die schnellste 800-m-Zeit in ihrer Alterklasse W13.
Heleen Keiten-Schmitz erzielte die schnellste 800-m-Zeit in ihrer Alterklasse W13.

 Keiten-Schmitz unschlagbar

 

Einen starken Eindruck hinterließen die Mittelstreckentalente des LAZ Rhede bei einem Läufermeeting in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle. Die Schützlinge von LAZ Nachwuchstrainer Michael Ilbertz liefen zu persönlichen Bestzeiten und guten Platzierungen. Allen voran Heleen Keiten-Schmitz, die in der Altersklasse W13 die schnellste 800-m-Zeit aller Teilnehmerinnen erzielte und somit in starken 2:28,31 Minuten gewann. Couragiert lief auch Blanca Torres, die mit von ihr nicht erwarteten 2:35,72 Minuten auf den sechsten Platz lief. Den elften Platz erzielte bei der W13 Enid Withag in 2:46,01 Minuten.

 

Dritte in der Altersklasse W15 wurde Thea Lehmbrock, die nicht ihren besten Tag erwischt hatte, aber mit einem langen Endspurt noch auf gute 2:31,03 Minuten kam. Besonders aufgeregt waren die jüngsten Talente des LAZ Rhede, Emelie Paß und Marie Knipping, die bei der W10 an den Start gingen. Emelie Paß lief dann sehr beherzt in 2:54,90 Minuten zum dritten Platz und Marie Knipping wurde in 3:07,73 Minuten Neunte.

 

Ergebnissse

 

Mo

20

Jan

2020

LVN-Hallenmeisterschaften und NRW-Winterwurfmeisterschaften am 18./19. Januar 2020 in Leverkusen

Mit 12,91 Metern im Dreisprung der Frauen holte Klaudia Kaczmarek ihren 10. LVN-Titel in Folge.
Mit 12,91 Metern im Dreisprung der Frauen holte Klaudia Kaczmarek ihren 10. LVN-Titel in Folge.

 Kaczmarek setzt ihre Siegesserie fort

 

Klaudia Kaczmarek krönt mit ihrem zehnten LVN-Dreisprung-Titel in Folge das erfolgreiche Abschneiden der LAZ-Athleten bei den LVN-Hallen- und NRW-Winterwurfmeisterschaften in Leverkusen. Zwei weitere Titel unter dem Hallendach errangen Youssef Wardi im 1500-m-Lauf der U20 und Enie Dangelmaier im Weitsprung der U18. Bei den NRW-Winterwurfmeisterschaf-

ten setzten Maximiliane Langguth, Gerrit Vißer, Moritz Leitung und Fabian Baten erste Ausrufezeichen.

 

Insgesamt errangen die Athleten des LAZ Rhede neun Medaillen und erreichten weitere sieben Endkampf- bzw. Endlaufplatzie-rungen und konnten somit auf der ganzen Linie überzeugen. Der Dreisprung der Frauen gehörte in Leverkusen zu den besten Disziplinen der Veranstaltung. Mit Imke Dahlmann (Leverkusen) und der hohen Favoritin Jessie Maduka (Düsseldorf), die sich für die Olympischen Spiele in Tokio qualifizieren m